Dienstag, 24. Mai 2011 13:05 Uhr

Germany’s Next Topmodel: Unterwasser-Shooting auf Bahamas

München. „Wir sind im Paradies“, schwärmt Aleksandra. Für die sieben Kandidatinnen von „Germany’s next Topmodel – by Heidi Klum“ geht es in der neuen Folge am kommenden Donnerstag nach Freeport auf den Bahamas zu einem Unterwasser-Shooting. Außerdem warten ein Presse- und ein Katalog-Teaching. „Ein Mädchen, das ‘Germany’s next Topmodel’ werden will, muss nicht nur gut aussehen, sondern vielfältige Anforderungen erfüllen“, erklärt Heidi Klum. „Die Aufgaben werden Woche für Woche schwieriger. Schließlich ist es ein Wettbewerb, die Siegerin gewinnt Kampagnen und Startkapital im Gesamtwert von 400.000 Euro. Nur die Beste wird ‘Germany’s next Topmodel’ 2011.“

Fast 15 Meter Stoff pro Kleid müssen im türkisblauen Wasser vor Grand Bahama für die Kamera präsentiert werden. Unter der Wasseroberfläche herrschen verschärfte Shooting-Bedingungen. Das weiß auch Heidi Klum: „Unter Wasser ein Fotoshooting zu machen ist super schwer. Die Augen aufzumachen ist nicht so einfach. Und dann haben die Mädchen ihre wunderschönen Kleider mit viel Stoff dran, damit müssen sie kämpfen.“

Janas (20, aus Haltern am See) Kleid wickelt sich immer wieder um ihre Beine. Das macht es ihr besonders schwer, zu schwimmen und zu tauchen. Am Ende ist sie völlig außer Atem: „Das war das schwerste Fotoshooting, das ich gemacht habe.“ Der berühmte Unterwasserkameramann Paul Mockler fotografiert die Mädchen. Er hat für viele IMAX-Produktionen gefilmt und gibt den Mädchen wertvolle Tipps zum Posing. Rebecca (19, aus Monschau) kombiniert die Hinweise geschickt mit eigenen Einfällen.

Ein eingeweihter Journalist gibt sich am Strand als Tourist aus und lockt die Mädchen in die Falle: Wie viel verraten sie über sich? Lassen sie sich unpassend fotografieren? „Man muss als Model lernen mit der Presse umzugehen und aufpassen, welches Bild in Zeitungen ist“, erklärt Juror Thomas Hayo die Übung. Aleksandra (21, aus Großenkneten) tappt in die Falle. Sie lässt sich mit dem „Touristen“ fotografieren. Lisa (16, aus Brackenheim) hingegen hört auf ihr Bauchgefühl und verrät dem neugierigen Fremden nichts. Der lobt später: „Kompliment an Lisa, Dein Radar hat funktioniert.“

Eine Kollektion präsentieren, sich unter Zeitdruck umziehen, zwischen Styling- und Shooting-Location hin und her laufen und dabei trotzdem entspannt aussehen – das fordert Konzentration und Nerven von den Models. „Das wichtigste ist, dass man Ruhe bewart, aber trotzdem schnell arbeitet“, erklärt Amelie (16, aus Hilden). Sihe (18, aus Bremen) hat damit Probleme: Erst schlüpft sie nicht richtig in ihr Kleid, dann möchte sie sich am Set nicht umziehen. Auch Anna Lena (20, aus Erding) sorgt für Ärger: Bei Bikini-Shooting fallen ihre ungepflegten Fußnägel auf. Doch statt Thomas Raths
Tadel zu akzeptieren, sucht sie nach Ausreden.

Weitere Informationen rund um „Germany’s next Topmodel – by Heidi Klum“ und die Kandidatinnen finden Fans online unter www.Topmodel.ProSieben.de und www.one-eins.com.

Foto: © ProSieben/Thomas Kierok

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren