02.11.2013 18:56 Uhr

Gerrit Klein ist der junge Star der neuen Männer-Miniserie „Herzenbrecher“

Familie ist Männersache – zumindest in der neuen zehnteiligen ZDF-Familienserie ‚Herzensbrecher – Vater von vier Söhnen‘ von Erfolgsautor Christian Pfannenschmidt.

Der ‚Tagesspiegel‘ schrieb darüber: „Eine Serie um vier Männer, die kein Krimi ist – (wann) hat es das schon mal gegeben?“

Die ‚Herzensbrecher‘ sind Andreas Tabarius, evangelischer Pfarrer und alleinerziehender Vater, und seine vier Söhnen im Alter von sechs bis 20 Jahren. Zusammen starten sie nach dem Tod der Ehefrau und Mutter einen Neuanfang in Bonn und müssen sich, wie jede andere Familie auch, den Fragen des menschlichen Zusammenlebens stellen.

Die Serie startet heute, am Samstag, 2. November 2013, um 19.25 Uhr im ZDF und am Freitag, 8. November 2013, 18.00 Uhr, in ZDFneo.

Die Hauptrollen spielen Simon Böer, Annika Ernst, Tamara Rohloff, Lukas Karlsch, Tom Hoßbach, Maurizio Magno, Annette Strasser, Wilfried Dziallas und Jochen Kolenda – und der brillante Bonner Gerrit Klein.

Simon Böer spielt die Rolle des Andreas Tabarius mit großer Kraft und Verletzlichkeit zugleich und steht auch für eine neue Generation des Fernsehpfarrers. Er und seine Söhne, wunderbar dargestellt von Gerrit Klein, Lukas Karlsch, Tom Hoßbach und Maurizio Magno, machen Familie als vitalen Ort von Lebenserfah­rung im Ringen um den jeweils richtigen Weg erlebbar. Tamara Rohloff als Kirchenvorstandsvorsitzende hält dem Pastor auf fa­mose Art ein klassisches Verständnis von Kirche, Familie und Gemeindeleben entgegen. Und Annika Ernst verkörpert sehr klug die unangepasste, kirchenfremde Gemeindesekretärin, die im Laufe der Staffel mit der Frage konfrontiert ist, ob sie den Kindern zumindest mit Rat und Tat die Mutter ersetzen kann und möchte – und manchmal auch dem Pfarrer mit weiblicher Sicht auf die Dinge aushelfen kann.

Gerrit Klein (22) ist eine neue deutsche Nachwuchs-Hoffnung, der schon 2005 im Jungen Theater Bonn spielte. Seit 2007 spielt Gerrit in zahlreichen Fernsehserien und -filmen. So hatte er bereits Gastrollen in ‚Bloch‘, ‚Alarm für Cobra‘, ‚SOKO Köln‘ oder ‚Heiter bis tödlich: Henker & Richter‘ und war 2012 auch Star der Nickelodeon-Daily-Soap ‚Hotel 13‘.

Der 22-Jährige mit dem Modelgesicht ist aber auch musikalisch begabt. Er schrieb und produzierte Songs für andere Künstler, gewann mit Rapper Mash 2008 sogar einen lokalen Songwriter-Award dder Popakademie Baden-Württemberg.

Von April bis September stand der Jungstar (ist übrigens immer noch Single!) nun in Köln schließlich für ‚Herzensbrecher‘ vor der Kamera. Gerrit sagte über die neue Rolle: „Die neue ZDF-Serie „Herzensbrecher – Vater von vier Söhnen“, das bedeutet für mich auch einen neuen Lebensabschnitt zu begehen: Herzensbrecher – das mache ich als Lukas (jetzt) auf professioneller Ebene. Obwohl, ehrlich gesagt, wenn man es genau nimmt, wird eigentlich Lukas ständig das Herz gebrochen. Einem so sensiblen Jungen, der aktiv auf der Suche nach der großen Liebe scheint, passiert das eben öfter als dem harten intriganten Bösewicht, den ich im Laufe meiner Schauspielerlaufbahn schon oft dargestellt habe.“

Gerrit sehe es vor allem als Chance, sich als Schauspieler auch in einer ganz neuen Fassette zu zeigen“, fügte er hinzu und er freue sich jeden Tag auf die Geschichten, die er erzählen darf. „Sei es die Suche nach Liebe, das Erwachsenwerden oder das ‚Vatersein‘, was ich öfters für meine kleinen Brüder als Lukas, der Älteste, darstelle. Deswegen ist es ein wirklich tolles Serienprojekt, und ich hoffe sehr, dass wir alle vielen Zuschauern die ‚Herzen brechen‘, natürlich auf die schöne Art und Weise.“

Fotos: ZDF/Martin Rottenkolber