Dienstag, 19. Juni 2018 14:57 Uhr

Gigi Hadid: Verwöhnte Göre, aber bodenständig?

Gigi Hadid plagt aufgrund ihrer privilegierten Erziehung das schlechte Gewissen. Die 23-jährige Modelschönheit musste sich noch nie Gedanken über ihr Einkommen machen, da ihr Vater Mohamed Hadid ein erfolgreicher Immobilienentwickler ist, während man ihre Mutter Yolanda Hadid als Model und TV-Persönlichkeit kennt.

Gigi Hadid: Verwöhnte Göre, aber bodenständig?

Foto: Ivan Nikolov/WENN.com

„Ich weiß, dass ich einen privilegierten Hintergrund habe. Zu Beginn meiner Karriere hatte ich natürlich große Schuldgefühle deswegen. Ich hatte schon immer eine gute Arbeitsmoral, weil meine Eltern nichts hatten und ich arbeitete hart, um sie zu ehren“, berichtet die Blondine. Gigi weiß, dass es beileibe nicht alle so einfach hatten wie sie und ihre Geschwister Bella (21) und Anwar (18), den Durchbruch in der Fashion-Welt zu schaffen. „Es gibt so viele Mädchen aus aller Welt, die sich den Ar*** aufreißen und Geld nach Hause zu ihrer Familie schicken, wie es meine Mutter getan hat. Ich wollte backstage neben ihnen stehen und wollte, dass sie mich ansehen und respektieren und wissen, dass es nie darum geht, dass ich versuche, sie in den Schatten zu stellen oder ihnen den Platz wegzunehmen“, erklärt die Amerikanerin.

Quelle: instagram.com

„Ich wollte mich beweisen“

„Als ich also anfing, wollte ich mich so sehr beweisen, dass ich mich manchmal überarbeitet habe.“ Wenn man so erfolgreich ist wie Gigi, muss man sich natürlich auch mit vielen Kritikern herumschlagen.

Im Gespräch mit der australischen ‚Vogue‘ verrät die Laufsteg-Beauty, dass sie inzwischen gelernt habe, negative Kommentare auszuschalten: „Manche Leute sagen, dass ich nicht auf den Laufsteg gehöre. Ich bin viel besser darin geworden, damit zurechtzukommen und will mich selbst weiter verbessern. Das ist meine Motivation.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren