Montag, 28. Januar 2019 21:48 Uhr

Glenn Close mit dem Ring der toten Oma auf dem Roten Teppich

Foto: Adriana M. Barraza/WENN.com

Glenn Close trug bei den Screen Actors Guild (SAG) Awards den Ring ihrer verstorbenen Großmutter. Der 71-jährige Star, der am Sonntagabend (27. Januar) mit seinem Film ‚The Wife‘ in der Kategorie ‚Herausragende Darstellung einer weiblichen Schauspielerin‘ im Film-Genre absahnte, wollte seiner Verwandten Tribut zollen, um deren unerfüllte Schauspielambitionen zu ehren.

Glenn Close mit dem Ring der toten Oma auf dem Roten Teppich

Foto: Adriana M. Barraza/WENN.com

Close gab zu, all die vorherigen Generationen von Frauen innerhalb ihrer Familie auf ihren Schultern zu „tragen“, denen es verwehrt geblieben war, ihre Träume außerhalb ihres Zuhause zu erfüllen.

Dem ‚People‘-Magazin sagte die Schauspielerin auf dem silberfarbenen Teppich vor dem Shrine Auditorium in Los Angeles: „Das hier ist der Ehering meiner Großmutter und sie wollte Schauspielerin werden und ich erfuhr das erst, nachdem sie gestorben war. Ihr wäre es niemals erlaubt worden, das zu tun. Ich fühle mich, als trüge ich die Frauen in meiner Familie auf meinen Schultern, die wundervolle Mütter und Ehefrauen waren, aber wahrscheinlich mehr persönliche Ausdrucksweise hätten haben können.“

Quelle: instagram.com

„Wir müssen uns daran erinnern“

Neben dem Ring trug die Hollywood-Veteranin auch Juwelen von Cartier und Schuhe von Guiseppe Zanotti zu ihrem crèmefarbenen zweireihigen Ralph Lauren-Anzug und als sie später am Abend ihren Preis entgegen nahm, lobte die ‚Eine verhängnisvolle Affäre‘-Darstellerin die „Macht“ von Filmen.

Quelle: instagram.com

Sie erklärte: „Eines der mächtigsten Dinge, die wir als zwei Menschen haben, ist [die Möglichkeit], mit zwei Augen in zwei Augen zu schauen und Filme sind die einzige Kunstform, die uns das ‚Close-up‘ ermöglicht und die ein Ersatz für das echte Leben darstellt, wenn zwei Augen in zwei Augen schauen. Ich denke, wir müssen uns daran erinnern, wie mächtig dies in einer Welt ist, in der es unterschiedlich große Bildschirme gibt, dass alles, was wir haben, zwei menschliche Augen sind, die in zwei andere Augen schauen, das gibt uns Empathie und Verständnis.“

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren