12.01.2021 21:00 Uhr

GNTM-Finalistin in großer Sorge um ungeborenes Baby

2021 sollte für Yvonne Schröder DAS Jahr werden: Das Model wird zum dritten Mal Mama. Doch die frohe Botschaft wird von einer traurigen Diagnose überschattet...

imago images / STAR-MEDIA

Eigentlich läuft es für Yvonne Schröder (33) gerade richtig gut: Die Ex-GNTM-Finalisten und ihr Mann Fußballer Tim Kister erwarten ihr drittes Kind. Doch genau das bereitet den werdenden Eltern jetzt Kopfzerbrechen, denn eine besorgniserregende Diagnose der Ärzte trübt die Vorfreude.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Y?O??E ????OE?E?-KI?TE? ? (@yvonneschroeder1)

Zysten im Kopf

Erst am 06. Dezember verkündeten Yvonne und Tim auf Instagram mit einem zuckersüßen Video die frohe Botschaft. Doch nur kurze Zeit später dann der große Schock: Bei ihrem ungeborenen Baby werden Zysten festgestellt. Kein Wunder, dass die 33-Jährige sich seitdem große Sorgen macht. In ihrer Story teilt sie ihre Gedanken und auch ein Ultraschall-Bild, auf dem man die Zysten deutlich erkennen kann, mit ihren rund 60.000 Followern. „Das sieht einfach richtig krass aus. Also jedes Mal, wenn ich das Bild sehe dann … Ja, das sieht man einfach so extrem krass und man macht sich da einfach Gedanken“, gesteht sie und kämpft dabei mit den Tränen.

Yvonne in großer Sorge

Die aktuelle Situation rund um die Coronapandemie macht es Yvonne da nicht gerade einfacher: „Dass man einfach zu Hause ist und der Kopf auch die ganze Zeit rattert und man sich so viele Gedanken macht und ich auch viel Ziehen im Bauch habe. Es ist einfach dieses Mal alles so anders als bei meinen anderen Schwangerschaften“, erzählt sie.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Y?O??E ????OE?E?-KI?TE? ? (@yvonneschroeder1)

Schwere Zeiten für Yvonne

Keine einfache Zeit für Yvonne.  Dabei erlebte die 33-Jährige gerade erst zwei harte Rückschläge. Erst erkrankt ihr Mann, Fußballprofi Tim Kistner, an Corona und muss sich für zwei Wochen von seiner Familie isolieren, um in Quarantäne zu gehen und dann verlor die Zweifach-Mama ihre geliebte Oma im Alter von 92 Jahren.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Y?O??E ????OE?E?-KI?TE? ? (@yvonneschroeder1)

Ärzte geben Entwarnung

Yvonne hatte gehofft, dass 2021 ihr und ihrer Familie ein wenig mehr Glück bringen würde. Die Ärzte geben Hoffnung, dass das auch trotz der Diagnose der Fall sein könnte. Denn in ihrer Instagram-Story verrät sie auch: „ […] der Arzt sagt, ich brauche mir da keine Gedanken zu machen, die gehen wieder weg.“ Klingt doch gar nicht so schlecht. Tatsächlich sind Zysten im Kopf von ungeborenen Babys gar nicht so selten. In der Regel sind diese harmlos und sind nicht gefährlich oder schädlich. (AB)