13.11.2020 16:38 Uhr

GNTM-Lucy Hellenbrecht: So lief ihre Geschlechtsanpassende OP

Mit der 21-jährigen Lucy aus Kassel war auch in dieser Staffel wieder eine Transsexuelle Kandidatin bei „Germany’s next Topmodel“ dabei. Die Studentin ist eine selbstbewusste, lebensfrohe und aufgeschlossene junge Frau.

imago images / APress

Vor etwa drei Jahren hat sich die als Junge geborene Blondine als transsexuell geoutet und geht seitdem offensiv mit dem Thema um. „Ich möchte ‚Germany’s next Topmodel‚ 2020 werden, weil ich mich der Welt mitteilen möchte, positive Nachrichten vermitteln will und Transmenschen Mut machen möchte“, so die Hessin vor Staffelauftakt. Auch wenn sie sich zwar nicht den Titel sichern konnte, ging nun ein ganz besonderer Wunsch für sie in Erfüllung.

Ein Wunsch geht in Erfüllung

Nun hat Lucy Hellenbrecht die Operation, die für sie alles verändert, endlich hinter sich gebracht. Die lang ersehnte Geschlechtsanpassung ist vollbracht. Dennoch muss sich das Nachwuchs-Model ein weiteres Mal unters Messer legen.

Es war ein langer und harter Weg für Lucy, die sich in der vergangenen Topmodel-Staffel bis auf den 16. Platz von Heidis Mädels kämpfen konnte. Lange hatte die Studentin auf den Tag hingefiebert, um sich auch endlich körperlich als Frau zu fühlen.

Herausforderungen und Probleme

Lucy sprach in der GNTM-Staffel offen über die Probleme und Herausforderungen von Transgender-Models bei Fotoshootings und Modenschauen. So hatte sie immer wieder damit zu kämpfen, ihre männlichen Geschlechtsorgane verstecken und wegtapen zu müssen. Das kostete sie viel Zeit und Energie.

Diese lästige Prozedur muss sie nun nicht mehr über sich ergehen lassen. So kann sie nun spontan und vor allem problemlos knappe Höschen und Slips tragen, ohne sich darauf vorbereiten zu müssen. Beruflich dürfte das eine enorme Erleichterung sein.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Lucy (@lucyhellenbrecht.official)

„Ich hatte Hammer-Schmerzen“

Ursprünglich war der Eingriff wohl erst für Dezember geplant, doch schon jetzt gab es ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk für sie. Bei Instagram verreit sie ihren Fans die frohen Neuigkeiten: „Vor zwei Wochen habe ich einen Anruf von der Klinik bekommen, dass jemand abgesprungen ist und ich quasi schon in den November vorrücken könne.“

Die Operation verlief für Lucy aber nicht ganz problemlos, wie sie verrät: „Ich hatte alles: Von hammerharten Schmerzen – Rückenschmerzen – bis hin zur kompletten Erschöpfung. Ich hatte nicht mal mehr die Kraft, das Handy in die Hand zu nehmen.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Lucy (@lucyhellenbrecht.official)

Galerie

Die Sache mit der „Hühnchenbrust!“

Dieser enorme Eingriff, der knappe fünf Stunden gedauert haben soll, scheint sich für Lucy aber gelohnt zu haben. Das Ergebnis scheint aber noch etwas ungewohnt, verrät sie. Ihr erster Gedanke war „Hühnchenbrust!“, erklärt Lucy lachend.

„Es ist alles noch dick und angeschwollen. Es sieht aus wie eine Hühnchenbrust. Der kosmetische Teil, nach dem alles schön wird, der kommt noch. Bis dahin muss die 21-Jährige aber noch im Krankenhaus bleiben. Wir wünschen schnelle Genesung! (DA)