02.11.2013 19:42 Uhr

Götz George: „Ich gehöre nicht mehr in die heutige Zeit“

Götz George findet sich „verdammt nochmal alt“.

Der legendäre TV-Star gesteht, dass er sich mit seinen 75 Jahren in der heutigen Zeit fremd fühlt. „Ich gehöre nicht mehr in die heutige Zeit, ich will mich da auch gar nicht mehr einklinken“, so der ‚Schimanski‘-Darsteller im Interview mit dem ‚Focus‘. „Ich bin verdammt nochmal alt, aber ich habe nie versucht, mich anzupassen.“

Sein Alter war es auch, dass ihn 2007 „locker“ mit einer schweren Operation am offenen Herzen umgehen ließ. „Wenn du älter wirst, klammerst Du Dich immer mehr ans Leben. Das ist das Komische“, erklärt Götz George. Dennoch erinnert er sich noch genau an den Eingriff: „Ich sagte zu den Ärzten: ‚Nun strengt Euch mal ein bisschen an! Sonst muss ich abtreten und dann seht Ihr keinen Schimanski mehr!‘.“

Am 10. November ist George in der ARD in einem neuen Fall als ‚Schimanski‘ zu sehen. Auch im neuen Film mit dem Titel ‚Loverboy‘ hält Schimanski nach wie vor nichts auf: Hat ein Fall sein Interesse und seinen Instinkt geweckt, will er die Wahrheit herausfinden. Das war ja schon immer so.

Drei Tage zuvor, am 7. November, wird Götz George vom Männermagazin ‚GQ‘ in Berlin bei den Männer des Jahres-Awards als Legende für sein Lebenswerk ausgezeichnet. (Bang)

Fotos: WDR/Uwe Stratmann

(PV)

Das könnte Euch auch interessieren