23.11.2020 15:07 Uhr

Greta Thunberg demonstriert jetzt vom Homeoffice aus

Aufgrund der gegebenen Umstände sitzt derzeit auch Greta Thunberg im Homeoffice. Während der Häuptling des Schul-Boykotts sonst die meiste Zeit auf Demos verbringt, protestiert Thunberg nun eben von zu Hause aus.

imago images / Bildbyran

Greta Thunberg sorgt dafür, dass der Klimawandel auch während der Corona-Pandemie nicht in Vergessenheit gerät. Nur weil die Schlagzeilen derzeit von neuen Fallzahlen dominiert werden, ist das Problem mit der Erderwärmung schließlich noch lange nicht vom Tisch. Aus diesem Grund sitzt die wohl älteste 17-Jährige der Welt nun eben zuhause und demonstriert munter weiter. Die Schule schwänzt die spaßbefreite Schwedin also nach wie vor und anstatt Homeschooling ist bei ihr “Homedemonstrating“angesagt!

Greta Thunberg kann auch lachen!

Auf Instagram postet die Aktivistin jeden Freitag ein Foto, auf dem sie ihren ständigen Begleiter, einem Schild mit der Aufschrift “Schulstreik für das Klima“ in der Hand hält. Während die Girls in Gretas Alter ihre Miene auf Selfies üblicherweise zu einem verführerischen Duckface verziehen, zeichnet sich auf ihrem sonst so grimmigen Gesicht immerhin der Ansatz eines Lächelns ab.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Greta Thunberg (@gretathunberg)

Zahlreiche Schüler machen mit

Unter dem Hashtag “ClimateStrikeOnline“ fordert Greta Thunberg die Schüler unter ihren Followern dazu auf, es ihr gleichzutun. Mit enormem Erfolg! An der “Fridays for Future“-Bewegung scheinen sich jedenfalls nach wie vor Jugendliche auf der ganzen Welt zu beteiligen. Neben Teenagern, die freitags den Unterricht schwänzen, veröffentlichen zudem auch zahlreiche Erwachsene Bilder mit dem selben Hashtag.

Greta Thunberg demonstriert jetzt vom Homeoffice aus

imago images / Bildbyran

Greta Thunberg, die Influencerin

Um Einfluss zu auszuüben braucht die Schwedin also gar keine Großdemonstrationen. Stattdessen macht sich Greta ihre Reichweite von rund 10,6 Millionen Followern zunutze und wird somit wohl zur führenden Non-Profit-Influencerin in ihrem Spezialgebiet, dem Umweltschutz. In Stockholm findet sich die wohl bekannteste Zopfträgerin Skandinaviens immerhin ab und zu vereinzelt mit weiteren Schülern zusammen, um wie Anfang Oktober unter Corona-Auflagen für eine bessere Klimapolitik zu demonstrieren (siehe Foto).

Galerie

Greta Thunberg’s Doku „Ich bin Greta“

Für Hardcore-Fans und alle, die sich sonst für das Leben der Klimaaktivistin interessieren, steht seit Kurzem die Dokumentation „Ich bin Greta“ in der ARD-Mediathek zum Abruf bereit. Die Dokumentation gewährt einen selten privaten Blick hinter die Kulissen und auch Gretas Familie wird gezeigt. (JuC)