Mittwoch, 25. März 2020 08:26 Uhr

Greta Thunberg hat sich auf Reisen mit Corona angesteckt?

imago images / Reporters

Greta Thunberg denkt, dass sie sich mit dem Coronavirus angesteckt hat. Die schwedische Klimaaktivistin berichtet auf Instagram, dass sie die letzten zwei Wochen in selbst gewählter Quarantäne verbracht hat.

Nach einer Reise nach Mitteleuropa habe sie sich in einem Apartment von ihrer Familie isoliert, um diese nicht in Gefahr zu bringen.

Quelle: instagram.com

So schlecht ging es ihr wirklich

„Vor rund zehn Tagen fing ich an, ein paar Symptome zu haben, genau wie mein Vater, der mit mir aus Brüssel anreiste. Ich fühlte mich müde, hatte Schüttelfrost, Halsschmerzen und Husten. Mein Vater hatte die gleichen Symptome, aber viel intensiver und mit Fieber“, schreibt die 17-Jährige.

Einen offiziellen Test habe sie jedoch nicht machen können, da dies in Schweden nur möglich ist, wenn man dringend medizinische Hilfe benötigt. „Jeder, der sich krank fühlt, muss zuhause bleiben und sich selbst isolieren“, erklärt Greta. „Deshalb wurde ich nicht auf COVID-19 getestet, aber es ist sehr wahrscheinlich, dass ich es hatte, wenn man die Symptome und Umstände berücksichtigt.“

Große Gefahr

Mittlerweile sei sie fast vollständig genesen. „Aber ich fühlte mich kaum krank. Meine letzte Erkältung war viel schlimmer! Hätte nicht eine andere Person den Virus zur gleichen Zeit gehabt, dann hätte ich gar keinen Verdacht geschöpft. Dann hätte ich nur gedacht, dass ich ungewöhnlich müde bin und ein wenig huste“, beschreibt sie.

Und genau darin liege die Gefahr. „Viele (vor allem junge Leute) bemerken möglicherweise gar keine oder nur sehr milde Symptome. Dann wissen sie nicht, dass sie den Virus haben und können ihn an Leute in Risikogruppen übertragen. Wir, die nicht zu einer Risikogruppe gehören, haben eine enorme Verantwortung. Unsere Handlungen könnten den Unterschied zwischen Leben und Tod für andere ausmachen“, betont Greta.

Das könnte Euch auch interessieren