Samstag, 31. März 2018 18:18 Uhr

Großartig! Christina Aguilera abgespachtelt

Christina Aguilera, berühmt auch durch ihre schichtweises Make Up im Gesicht, ließ sich nun „unmasked“ fotografieren. Ein absolutes Novum in der Karriere der Sängerin. Für das US-„Paper Magazin“ wurde liebevoll ihre natürliche Schönheit herausgespachtelt (wir berichteten). Jetzt gibts’s neue Bilder dazu – und die fördern Erstaunliches zu Tage.

Großartig! Christina Aguilera abgespachtelt

Foto: FayesVision/WENN.com

Aguilera zeigte sich erstmals ohne ihre extrem fette Schminke und Konturierungen für die Öffentlichkeit und ist fast nicht wiederzuerkennen in dem aktuellen Shooting, für dass sich die 37-Jährige ganz bewusst entschieden hatte. Damit wolle der US-Popstar, der die letzten Jahre musikalisch nix bemerkenswertes zu vermelden hatte, aber wenigstens noch einem Job auf einem „The-Voice“ Jurorenspiel innehatte, eine „neue Transformation“ ankündigen. Vielleicht sehen wir sie jetzt öfter so? Zudem wirkt das Mädel – obwohl die Fotos nicht unretuschiert sind – deutlich jünger! Hot!

Quelle: instagram.com

In dem großen, begleitenden Interview dazu sagte Aguilera: „Ich bin ein Mädchen, das perfektes Make-up mag. Versteht mich nicht falsch. Ich war schon immer eine, die gerne experimentiert, theatralisch liebt – die es liebt Geschichten zu schreiben und in Videos oder auf der Bühne verschiedene Charaktere zu spielen. Ich bin von Natur aus Künstlerin. Aber ich bin gerade in der glücklichen Situation – auch musikalisch -, in der es ein befreiendes Gefühl ist, alles wieder los zu werden und sich selbst und seine natürliche Schönheit wieder schätzen zu lernen.“

Quelle: instagram.com

Madonna hat den Weg bereitet

Aguilera sieht nun die Zeit für eine neuen Generation von Popsängerinnen gekommen: „Sie haben nicht so mehr so viel Gegenreaktionen, wenn sie auf den Plan treten. Und ich hatte es. Es war eine sehr interessante und kontroverse Zeit für mich. Entweder sind Frauen nicht sexy genug oder wir bringen nicht genug Phantasie für einen mit, aber wenn wir dann offen sexuell sind oder uns auf eine bestimmte Art und Weise dazu ermächtigt fühlen, dann schämen wir uns dafür.“ Dann fügt die 37-Jährige hinzu: „Madonna musste es zu ihrer Zeit durchmachen, und sie hat meiner Generation den Weg geebnet. Und ich bezahlte dafür. Jetzt kommt eine jüngere Generation und ich mag das was ich da sehe. Es ist so unglaublich.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren