Samstag, 16. März 2019 13:49 Uhr

„Guardians of the Galaxy 3“: James Gunn kehrt doch wieder zurück!

Foto: FayesVision/WENN.com

Überraschende Kehrtwende bei Disney: Im vergangenen Sommer hatte das Hollywood-Studio James Gunn (52) gefeuert, nun ist der „Guardians of the Galaxy“-Regisseur für den dritten Teil der Superhelden-Reihe aus dem Marvel-Universum wieder an Bord.

"Guardians of the Galaxy 3": James Gunn kehrt doch wieder zurück!

Foto: FayesVision/WENN.com

Der berühmte 52-jährige Filmemacher saß bereits während der Produktion der ersten beiden Teile der Marvel-Reihe im Regiestuhl und sollte bereits zuvor den dritten Teil inszenieren. Allerdings wurde er von Disney gefeuert, nachdem alte beleidigende Tweets von ihm auftauchten, in denen er Witze über Pädophilie, Homosexualität und Vergewaltigung machte. Gunn entschuldigte sich damals und erklärte, er habe provozieren und Tabus brechen wollen, um Reaktionen zu erzeugen. Die meisten der Einträge stammten aus den Jahren 2008 bis 2011. Sie waren von einer konservativ ausgerichteten Nachrichtenseite ans Licht geholt worden.

Da sich aber immer mehr Fans und Mitglieder der Besetzung für Gunn einsetzten, wurde er laut ‚Deadline‘ nun erneut mit der Regie-Aufgabe betraut.

Quelle: instagram.com

„Jedem da draußen dankbar“

In einem Twitter-Post, seinem ersten seit seinen Entschuldigungsposts im Juli 2018, bestätigte der Filmemacher die Neuigkeit und schrieb: „Ich bin jedem da draußen über die Maßen dankbar, der mich über die vergangenen Monate unterstützt hat. Ich lerne immer dazu und werde weiterhin daran arbeiten, der beste Mensch zu sein, der ich sein kann. Ich weiß Disneys Entscheidung sehr zu schätzen und bin aufgeregt, weiterhin Filme zu machen, die die Fäden der Liebe untersuchen, die uns alle verbinden. Ich war und werde weiterhin über die Maßen demütig gegenüber eurer Liebe und Unterstützung sein. Aus den Tiefen meines Herzens, danke. Liebe an euch alle.“

Zahlreiche Fans freuten sich im Netz über Gunns Comeback. „Willkommen zurück, James“, schrieb „Ant-Man“-Regisseur Peyton Reed zu einem Foto, das Gunn bei der Premiere des Marvel-Films „Ant-Man and the Wasp“ zeigt.

Quelle: twitter.com

Die Dreharbeiten zu dem heiß erwarteten Blockbuster sollten eigentlich bereits früh in diesem Jahr beginnen, waren aber nach Gunns Rausschmiss nach hinten verschoben worden und obwohl der Regisseur nun wieder mit an Bord ist, ist immer noch unklar, wann genau die Produktion anläuft, in der abermals die Stars Chris Pratt, Zoe Saldana, Vin Diesel, Bradley Cooper und Dave Bautista zu sehen sein werden. Bereits zuvor hatte Kevin Feige, der Präsident der Marvel-Studios, verlauten lassen, er plane, James Gunns Drehbuch weiterhin für den Film zu verwenden, obwohl sich das Unternehmen gerade „auf andere Projekte fokussiere“.

Nun hat Gunn alle Hände voll zu tun. Das Studio Warner Bros. beauftragte den Regisseur im Oktober mit der Fortsetzung von „Suicide Squad“. Der geplante Anti-Helden-Film mit Margot Robbie, Idris Elba und Jared Leto soll im August 2021 in die Kinos kommen. Über einen möglichen Drehstart für „Guardians of the Galaxy 3“ wurde zunächst nichts bekannt. (Bang, dpa)

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren