Mittwoch, 27. Juli 2011 17:39 Uhr

Günther Jauch über seine neue Talkshow und seine Gage

Hamburg. Ab dem 11. September 2011 wird Günther Jauch in der ARD der neue Sonntagabend-Talk-König. Jetzt verriet der 55-Jährige, dass ihn seine neue Herausforderung sehr beschäftigt. Im Gespräch mit der Programmzeitschrift ‚Hörzu‘ sagte er: „Ich bin ein bisschen nervös. Die Moderation der Show wird für mich in dieser Form etwas Neues sein. Zwar habe ich keine Angst, aber die Sendung verlangt einem viel ab, und ich werde da sicher Fehler machen, vor allem am Anfang.“

Die Zuschauer würden ihn in einer anderen Rolle sehen, „und das wird nicht allen gefallen. Es wird einen Wahrnehmungswechsel geben.“

Jauch glaubt, einer dieser Fehler könnte der „Fluch der großen Runde“ sein, mit dem ein echter Erkenntnisgewinn behindert werden könnte: „Manchmal wird eine spannende Diskussion behindert, weil der Moderator sich plötzlich verantwortlich fühlt für einen schweigsamen Gast, der sechs bis sieben Minuten nicht mehr zu Wort gekommen ist. Ich kenne das gut. Das ist der Fluch der großen Runde. Deshalb kann man die Zahl der Gäste auch gern mal klein halten.“

Auf die Frage, ob er denn das viele Geld wert sei, das er von der ARD bekommt, sagte Jauch: „Der Zuschauer kann sehr schwer unterscheiden, wer oder was im Fernsehen wie viel kostet. Bei der Sonntagabend-Sendung fließt zum Beispiel sehr viel in die aufwendige Produktion. Das Format wird der ARD ja komplett geliefert.“
Jauch äußerte sich nun auch zu der Frage, wie lange es „Wer wird Millionär?“ noch geben werde: „Das weiß ich nicht. Es ist ein Handschlagvertrag mit RTL, den beide Seiten jederzeit beenden können. Ich habe keine Ambitionen, damit aufzuhören.“

Foto: ARD/Marco Grob

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren