Kampf gegen Legasthenie Gwen Stefani: Songschreiben gegen bitteren Legasthenie-Kampf

Gwen Stefani - at Jimmy Kimmel Live on July 13 - 2022 - Getty BangShowbiz
Gwen Stefani - at Jimmy Kimmel Live on July 13 - 2022 - Getty BangShowbiz

Gwen Stefani - at Jimmy Kimmel Live on July 13 - 2022 - Getty

Bang ShowbizBang Showbiz | 28.10.2022, 12:00 Uhr

Gwen Stefanie spricht bei den diesjährigen Matrix Awards über ihre Erkrankung und was ihr geholfen hat.

Gwen Stefani verrät, dass das Songschreiben ihr geholfen hat, ihre Kreativität zu “entfesseln“, nachdem sie jahrelang mit Legasthenie zu kämpfen hatte.

Gwen über ihre Krankheit

Bei der Verleihung der 52. jährlichen Matrix Awards der New Yorker Women in Communications, bei der sie am Mittwochabend (26. Oktober) für ihre beruflichen Leistungen geehrt wurde, sagte Gwen dem Publikum: „Legasthenie hat mich in meinem Leben definitiv vor Herausforderungen gestellt, und ich würde sagen, der Vorteil der Legasthenie hat mich wahrscheinlich zu dem gemacht, was ich bin. In dem Moment, als ich meinen ersten Song schrieb, hatte ich keine Ahnung, dass ich das tun könnte. Es ist einfach passiert – es hat etwas in mir freigesetzt.“

Die 51-Jährige hatte bereits in einem Interview mit Zane Lowe auf Apple Music für seine Serie ‚At Home With‘ über ihre Legasthenie gesprochen und zugegeben, dass sie sich ihrer Krankheit erst bewusst war, als ihre Söhne Kingston (14), Zuma (12) und Apollo (6) anfingen, Schwierigkeiten beim Lesen zu haben.

Auch ihre Kinder leiden darunter

Sie erklärte: „Eine Sache, die ich durch die Kinder entdeckt habe, ist, dass ich Legasthenie habe – jeder hat Dinge, die passieren, und meine war das. Und ich habe das Gefühl, dass viele der Probleme, die ich hatte, oder sogar Entscheidungen, die ich für mich selbst getroffen habe, darauf zurückzuführen sind, denn jetzt haben die Kinder – natürlich ist das alles genetisch bedingt – einige dieser Probleme.“

Gwen betonte jedoch, dass ihre Jungs die richtige Unterstützung für ihre Ausbildung erhalten: „Jetzt bekommen sie all diese Vorteile. Sie haben diese unglaublichen Lehrer und Schulen, und sie müssen sich dafür nicht schämen. Sie verstehen, dass ihr Gehirn auf eine andere Weise funktioniert. Das tun alle unsere Gehirne, wissen Sie, was ich meine?“