Montag, 9. März 2009 18:51 Uhr

Gwen Stefani und der Ehemann retten die Umwelt in der Badewanne

Zwei Sänger für den Regenwald: Um nicht zu viel Wasser zu verbrauchen, badet das Musikerpärchen Gavin Rossdale und Gwen Stefani stets gemeinsam. Der Bush-Rocker und die ‚Holla Back‘-Sängerin haben zwei Söhne, Kingston (2) und den sechs Monate alten Zuma, und immer noch Zeit sich um die Umwelt zu sorgen. Ein nützliches Mittel dafür sind gemeinsame Schaumbäder.

„Jede Familie sollte zusammen baden“, betont Rossdale und ergänzt: „Das ist das Mindeste, was sie tun können.“ Neben Wassersparen rät der 43-Jährige dazu auf recyceln und auf Solarenergie umzustellen.

Wenn schon der Umweltschutz keine Probleme bereitet: Der kleine Kingston gibt sich alle Mühe. Deswegen haben die Eltern ihm einen neuen Spitznamen verpasst, verrät Stefani in einem Interview: „Kingston ist in einer schrecklichen Phase. Gavin nennt ihn Sid Vicious. Er sagt immer: ‚Du hast Sid Vicious auf die Welt gebracht!‘ Kingston ist eindeutig eingebildet.“ Zum Glück ist auf den Jüngsten der Familie Verlass. Stefani erzählt: „Zuma ist das genaue Gegenteil. Er ist cool, entspannt und simpel – läuft das immer so?“

Ein großes Plus erhält Kingston allerdings für seine Liebe zur Musik, die er eindeutig von seinen Eltern geerbt hat.

„Er mag die Hits der Top 40 wie seine Mutter“, beschreibt Stefani und ergänzt: „Bei jedem Song, der kommt, regt er sich auf, wenn du das Radio verstellst. Dann schreit er immer: ‚Das ist mein Song! Das ist mein Song!'“

Zu guter Letzt verrät die platinblonde Sängerin noch, wie sie ihre schlanke Figur nach der zweiten Geburt zurückbekommen hat. Sie lacht: „Ich habe dieses klotzige Kind! Zuma ist das größte, klobigste Kind. Er ist gigantisch! Ich kann mit ihm sogar meine Armmuskeln trainieren, weil er so viel wiegt!“
.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren