Haakon und Mette-Marit von Norwegen besuchen Nachbarland Schweden

SpotOn NewsSpotOn News | 02.05.2022, 13:54 Uhr
Prinz Daniel und Kronprinzessin Victoria von Schweden (li.) begrüßten Kronprinzessin Mette-Marit und Kronprinz Haakon von Norwegen auf Schloss Haga. (tae/spot)
Prinz Daniel und Kronprinzessin Victoria von Schweden (li.) begrüßten Kronprinzessin Mette-Marit und Kronprinz Haakon von Norwegen auf Schloss Haga. (tae/spot)

imago images/PPE

Kronprinz Haakon und Kronprinzessin Mette-Marit von Norwegen besuchen für drei Tage ihr Nachbarland Schweden. Am Montag haben Kronprinzessin Victoria und Prinz Daniel von Schweden sie auf Schloss Haga begrüßt.

Kronprinz Haakon (48) von Norwegen und seine Ehefrau, Kronprinzessin Mette-Marit (48), sind in ihr Nachbarland Schweden gereist. Dort werden sie zunächst zwei Tage lang Stockholm und anschließend einen Tag Göteborg besuchen, wie die schwedischen Royals unter anderem auf Instagram mitteilten. Kronprinzessin Victoria von Schweden (44) und ihr Ehemann, Prinz Daniel (48), hießen ihre Gäste auf Schloss Haga willkommen.

Offizielle Fotos zeigen die vier Royals auf den Stufen vor dem Eingang des Schlosses. Die beiden Kronprinzessinnen trugen zu dem Anlass weiße Kleider mit buntem Muster, Mette-Marit hüllte sich zusätzlich in einen grauen Mantel. Die Männer griffen zu blauen Anzügen mit Krawatte.

View this post on Instagram A post shared by Kungahuset 🇸🇪 (@kungahuset)

Ziel des Besuchs ist die Stärkung der wirtschaftlichen Beziehungen

Haakon und Mette-Marit werden bei ihrem Besuch vom 2. bis 4. Mai von einer großen Wirtschaftsdelegation begleitet, unter anderem von Norwegens Wirtschaftsminister Jan Christian Vestre (35). Anna Hallberg (58), die schwedische Ministerin für internationalen Handel und nordische Kooperation, wird ebenfalls anwesend sein.

Das Ziel des royalen Trips ist die „Stärkung der engen wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Norwegen und Schweden“, heißt es in der Mitteilung der schwedischen Royals. Der Schwerpunkt liege dabei „auf grünen Industrien und einer wissensbasierten nachhaltigen Zukunft“.