05.11.2020 13:52 Uhr

Hach, der Wendler macht schon wieder Schluss mit „Telegram“!?

Inkonsequent? Das kann der Wendler gut. Kurz nach seiner Ankündigung auf ein großes Telegram-Comeback, verlässt Michael die Plattform auch schon wieder.

imago images / Revierfoto

Seit knapp einem Monat führt Michael Wendler auf Telegram seine Anti-Corona-Maßnahmen-Gruppe, nachdem er behauptete, Instagram würde seine Meinung zensieren. Dort postet er fröhlich vor sich hin, verlinkte wirres Zeug anderer Leute. Selbst in seinem großen Entschuldigungsvideo vom  2. November meinte der 48-Jährige noch, er würde zu Telegram zurückkehren, um weiter seine Wahrheit zu vertreten. Das hat nicht lange gehalten…

So viel zum Wendler-Comeback

Zwei Tage später, am späten Mittwochabend die Überraschung: Bei etwa 99.000 Abonnenten des Telegram-Channels vom Wendler  (10.000 haben in den letzten Tagen wieder den Absprung gemacht) trudelt folgende Nachricht ein: „Ich habe gesagt was wichtig war und getan was ich konnte. Jetzt seid ihr aufgefordert die Welt zu verbessern und sich nicht nur auf andere zu verlassen, die euch diese Arbeit abnehmen!!!! Ich werde heute meine Telegram-Seite einstellen!“ (Schreibweise so übernommen). Was? Doch erst vor zwei Tagen wurde doch noch ein großes Telegram-Comeback angekündigt?!

Hach, der Wendler macht schon wieder Schluss mit "Telegram"!

Michael Wendler/Telegram

Wendler gibt klein bei

Das Ganze kommt nicht zufällig, sondern passt zur klaren Ansage von Wendler-Manager Markus Krampe. Der hält weiter zu ihm und hat noch ein Fünkchen Hoffnung für den Wendler übrig. Um seine Karriere vielleicht doch zumindest ein wenig zu retten, müsse der Wendler aber unbedingt seinen Telegram-Kanal löschen, verkündete der in einer Botschaft gegenüber RTL. Damit könnte der Wendler zumindest die geringe Chance haben, nicht auch noch von Universal Music rausgeschmissen zu werden, mit denen er erst im Frühjahr einen exklusiven Vertrag abgeschlossen hatte.  Da hat der Michael nach deutlicher Intervention seines Managers wohl doch mal nachgedacht… Aber deutliche Worte vermisst man trotzdem, viel Geschwurbel.

Realität schlägt zu

Dass der Wendler nun klein beigibt, dürfte für viele keine Überraschung sein. Mit seinen Äußerungen hatte er nicht nur seine eigene Karriere aufs Spiel gesetzt und zerstört, sondern auch die von seiner Ehefrau Laura Müller (20). Beiden waren riesige Vertragspartner flöten gegangen, Werbedeals wurden gecancelt, große Sender wie RTL distanzierten sich öffentlich. Da hat wohl endlich die Erkenntnis eingeschlagen, dass es nun wirklich aus und vorbei sein könnte mit Ruhm und Geld. Der Reality-TV-Darsteller und Sänger bezeichnete seinen Haussender RTL im Oktober noch als „gleichgeschaltet“.

Für diesen Frontalangriff entschuldigte sich der Wendler großzügigerweise in dem Video von Dienstagnacht und erzählte, dass RTL ja auch ein Interview mit ihm haben wollte nach seinem Ausstieg. Vor seinem Haus hätten sie sogar gestanden, und er habe abgelehnt. Das bereue er nun zutiefst.

Hach, der Wendler macht schon wieder Schluss mit "Telegram"!

Instagram Post vom 16.10.2020

Galerie

RTL juckt das nicht

Diese riesige Entschuldigung, bei der die Reue um die Ablehnung eines Interviews am größten scheint, juckt RTL herzlich wenig. „Es gibt gerade so viel wichtige Themen wie Wien, Corona, Election Day… Wendlers Instagram-Story gehört nicht dazu“, verkündete der Sender kurz und knapp.

Man kann es auch anders sagen: RTL will nicht mehr mit Wendler. Und auch die vermutlich erhoffte Versöhnung ist nicht eingetreten. RTL erklärt weiter: „Wer in der Öffentlichkeit steht und sie für seine Botschaften aktiv nutzt, sollte doppelt gut nachdenken, bevor er sich äußert. Wir haben das aktuelle Statement von Michael Wendler wahrgenommen, ohne dessen Gehalt beurteilen zu können oder zu wollen.“

Jetzt gibt’s eigentlich nur zwei Dinge, die uns interessieren: Was sagt Aluhutträger Attila Hildmann zu dem Abtrünnigen? Dabei hat der doch den Wendler letzten Monat noch richtig gefeiert mit „Michael Wendler, Ehrenmann!“ „Patrioten und Deutschland, wir sind stolz auf dich, Michael“, jubelte Hildmann in einem Video. „Ein Mensch mit Rückgrat, mit Herz und Verstand“. Und nun? Was ist er denn nun?

Die zweite Frage, die interessiert: Und was sagt Universal Music?