Donnerstag, 16. April 2020 00:14 Uhr

Hannelore Elsner: Vorletzter Auftritt im „Tatort“

© HR/Degeto

Im kommenden „Tatort: Die Guten und die Bösen“ am Sonntag spielt Hannelore Elsner eine Kommissarin, die trotz ihres Ruhestandes einen ungelösten Fall zum Abschluss bringen möchte.

Isaak Dentler, der den Kriminalassistenten Jonas spielt, erinnert sich an die Dreharbeiten mit der vor einem Jahr verstorbenen großen Münchener Mimin: „Die Zusammenarbeit war sehr intensiv, ich habe selten jemanden getroffen, der so konsequent die Komplexität seiner Figur durchdringen möchte und dabei das Zusammenspiel vor der Kamera mit den Spielpartnern und hinter der Kamera mit dem ganzen Set an oberste Stelle stellt.“

Hannelore Elsner: Vorletzter Auftritt im "Tatort"

© HR/Degeto

Auch Regisseurin Petra K. Wagner sind die Dreharbeiten mit Hannelore Elsner im Gedächtnis geblieben: „Während der Dreharbeiten 2019 war kein Gedanke an Krankheit. Sie hatte große Freude an dieser Figur und ihre Konzentration und Präsenz waren beeindruckend. Sie wollte drehen und Spaß haben, lachte viel – und sie wirkte stark auf mich – wenn ich den Film heute sehe, sehe ich ihren Abschied.“

Darum geht’s

Nach einer durchzechten Nacht werden Anna Janneke (Margarita Broich) und Paul Brix (Wolfram Koch) schwer verkatert zu einem Tatort gerufen: Ein Mann wurde in einer einsamen Waldhütte offenbar gefoltert und ermordet. Zu ihrer Verwunderung legt Polizeihauptmeister Ansgar Matzerath (Peter Lohmeyer) noch am Ort des Verbrechens ein Geständnis ab. Er behauptet, den Mann getötet zu haben, weil dieser vor sieben Jahren seine Frau entführt und vergewaltigt habe.

Hannelore Elsner: Vorletzter Auftritt im "Tatort"

© HR/Degeto

Ist Matzerath wirklich der Täter? Ist das Opfer wirklich der Vergewaltiger seiner Frau? Was weiß die längst pensionierte Kommissarin Elsa Bronski (Hannelore Elsner), die damals den Fall bearbeitet und nie gelöst hat und noch immer die eigenen Dämonen jagt?

Die Tragikomödie „Lang lebe die Königin“ ist der letzte Film von Hannelore Elsner. Da der Film nicht fertig wurde, übernahmen Iris Berben, Hannelore Hoger, Eva Mattes, Gisela Schneeberger und Judy Winter jeweils eine Szene als Hommage an ihre große Kollegin. Sendezeit: am Mittwoch, 29. April 2020, 20:15 Uhr und zuvor bereits Online ab Mittwoch, 22. April 2020.

Das könnte Euch auch interessieren