Montag, 16. Dezember 2013 21:22 Uhr

Harry Styles gewinnt vor Gericht gegen penetranten Paparazzo

Harry Styles hält Fotografen durch Gerichtsbeschluss davon ab, ihm zu folgen.

Der One Direction-Star stellte laut seinem Anwalt David Sherborne einen Antrag beim Höchsten Gericht in London, um einer Gruppe von Fotografen zu verbieten, ihm andauernd zu folgen.

Harry Styles gewinnt vor Gericht gegen penetranten Paparazzo

Sherborne erzählte dem Gericht: „Das ist keine private Verfügung. Mr. Styles versucht nicht, Fans daran zu hindern, ihn auf der Straße anzusprechen und Fotos zu machen. Das macht er immer noch gerne. Es geht vielmehr um die Methoden und Taktiken, die von bestimmten Fotografen genutzt wurden.“

Die einstweilige Verfügung gegen die Paparazzi hindert diese daran, dem Sänger im Auto oder auf dem Motorrad zu folgen, ihn zu überwachen oder 50 Meter von seinem Haus entfernt auf ihn zu warten. Während der Anhörung erklärte Styles‘ Anwalt, dass es sich um mehrere Fotografen handele, von denen vier derzeit durch ihre Nummernschilder identifiziert werden, nachdem ein Antrag beim Straßenverkehrsamt gestellt wurde.
Der Richter entschied, dass die Verfügung bis zur nächsten Anhörung in der zweiten Januarwoche in Kraft tritt. Dann wird die endgültige Entscheidung getroffen werden.

Der 19-jährige Sänger war bei dem Gerichtstermin nicht anwesend, da er gestern (15. Dezember) mit seiner Band bei der britischen Version von ‚X-Factor‘ auftrat. (Bang)

Foto: WENN.com

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren