In "Daily Express"-ZeitungHarry und Meghan: Netflix-Doku „verletzte“ Königsfamilie „zutiefst“

Prince Harry and Meghan, The Duke and Duchess of Sussex - Harry and Meghan - Netflix BangShowbiz
Prince Harry and Meghan, The Duke and Duchess of Sussex - Harry and Meghan - Netflix BangShowbiz

Prince Harry and Meghan, The Duke and Duchess of Sussex - Harry and Meghan - Netflix

Bang ShowbizBang Showbiz | 09.12.2022, 18:00 Uhr

Die britische Königsfamilie soll durch die neue Netflix-Dokumentation von Prinz Harry und Herzogin Meghan „zutiefst verletzt“ worden sein.

Der Herzog und die Herzogin von Sussex, die 2018 den Bund fürs Leben geschlossen hatten, aber 2020 von ihren königlichen Ämtern zurückgetreten waren und auf der Suche nach Privatsphäre nach L.A. umzogen, kritisierten die Royals in der Show, „unbewusste Voreingenommenheit“ und „Rassismus“ zu zeigen.

Netflix-Doku verletzt Königsfamilie sehr

Ein Insider erklärte gegenüber der „Daily Express“-Zeitung: „Sie sind deshalb zutiefst verletzt worden. Alle sind einfach voller Traurigkeit, dass es dazu kam. Sie sind wirklich voller Traurigkeit, dass es so weit kommen musste.“ In den ersten drei Folgen der Dokumentarserie von Harry und Meghan wurde das Paar, das gemeinsam die Kinder Archie (3) und die 18 Monate alte Lili großzieht, dabei gesehen, wie es die Familienmitglieder des Königshauses beschuldigte, eher ein Teil des „Problems“ und nicht der Lösung zu sein.

„Es geht um Bildung. Es geht um Bewusstsein“

harry erzählte: „In dieser Familie bist du manchmal eher ein Teil des Problems als Teil der Lösung. Es gibt dabei ein massives Maß an unbewusster Voreingenommenheit. Das Ding mit unbewusster Voreingenommenheit ist eigentlich die Schuld von keinem. Aber sobald es gezeigt wurde und herausgefunden wurde oder sich in dir selbst identifiziert, dann musst du es richtigstellen. Es geht dabei um Bildung. Es geht um Bewusstsein. Das ist eine ständige Arbeit für alle, mich mit eingeschlossen.“