26.02.2020 12:00 Uhr

Harvey Weinstein: Rose McGowan kann nicht abschließen, bis er tot ist

Fotos: imago images / ZUMA Press & imago images / UPI Photo

Rose McGowan denkt nicht, dass sie jemals mit dem Weinstein-Skandal abschließen kann. Die ‚Charmed‚-Darstellerin war eine der ersten Frauen, die den Filmproduzenten 2017 des sexuellen Missbrauchs bezichtigte.

Daraufhin meldeten sich immer mehr weibliche Opfer des einstigen Film-Moguls zu Wort und mit #MeToo und Time’s Up kamen bedeutende Bewegungen ins Rollen. Inzwischen wurde Weinstein wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung von einer Jury in New York schuldig gesprochen.

„Bis einer von uns tot ist“

Obwohl Rose das Urteil als „gewaltigen Sieg für alle, die jemals unter Harvey Weinstein litten“, bezeichnete, ist sie weit davon entfernt, Frieden mit ihrer eigenen Vergangenheit zu schließen. „Wahrscheinlich nicht, bis er tot ist. Ich habe das Gefühl, als seien er und ich in dieser Schlacht zusammengeschnallt, bis einer von uns tot ist“, enthüllt die Schauspielerin im Interview mit dem ‚Shut Up Evan‘-Podcast.

Die schwere Last der Vergangenheit verfolge sie jeden Tag. „So läuft das einfach. Wir sind energetisch einfach zusammengebunden. Das ist ein wirklich widerwärtiges Gefühl“, gesteht die 46-Jährige. „Ich wünschte, ich wäre einfach wie andere Leute und könnte mein Leben leben. Das wäre wirklich schön.“