Mittwoch, 24. Juli 2019 20:51 Uhr

Helene Fischers neuer Freund: „Ich bin sehr verliebt“

Thomas Seitel 2011. Foto: imago images / sportsword

Wer ist eigentlich der Mann an der Seite von Helene Fischer? Jetzt spricht Thomas Seitel erstmals über seine Liebe zu der Schlager-Queen. Dafür hat er sich abseits vom Boulevard ein scheinbar anspruchsvolleres Medium ausgesucht (wir berichteten). Dennoch ist das ein begrüßenswerter Schritt, um dem Versteckspiel und Spekulationen ein Ende zu bereiten.

Helene Fischers neuer Freund: "Ich bin sehr verliebt"

Foto: WENN.com

Der Akrobat Thomas Seitel fühlt sich seiner Lebensgefährtin Helene Fischer auch über das Hessische verbunden. „Ich werde nie den Moment vergessen, als Helene auf der Tour das erste Mal Hessisch geschwätzt hat“, sagte der 34-Jährige in einem Interview mit der Wochenzeitung „ZEITmagazin“. „Ich guckte sie an: ‚Sag das noch mal.‘ Dann hat sie den Satz wiederholt, und ich habe gesagt: ‚Woher kannst du denn Hessisch babbeln?‘ – ‚Isch komm da her.‘ Da ist mir das Herz aufgegangen.“

Seitel stammt aus dem südhessischen Eppertshausen. Fischer wuchs im rheinhessischen Wöllstein in Rheinland-Pfalz auf und machte ihre Musicalausbildung in Frankfurt am Main.

Im Dezember 2018 wurde es öffentlich

Die Beziehung von Helene Fischer und Thomas Seitel wurde im Dezember öffentlich. „Ich war ja bislang ein Phantom“, sagt er in dem Interview. Er wolle sich „jetzt ein Mal“ zu Vorwürfen und Hass gegenüber ihm äußern – „und danach nicht mehr“: „Ich habe immer hart für mein Geld gearbeitet, habe mir mein Leben immer selbst finanziert. Ich bin kein Hochstapler und kein Millionen-Verprasser.“

Helene Fischers neuer Freund: "Ich bin sehr verliebt"

Frau Fischer. Foto: Becher/WENN.com

Seitel ist nach eigenem Bekunden kein Schlager-Fan. Ob er den früher gehört habe? „Nein, höchstens mal beim Après-Ski oder auf der Kirmes, am Autoskooter, aber sonst nie.“ Die Tournee der Sängerin Helene Fischer begleitete er 2017/18 als Akrobat.

Zu seiner Nachfolge von Florian Silbereisen als Freund von Helene Fischer sagt Seitel: „Viele Leute konnten sich nicht vorstellen, dass sich Helene und Florian jemals trennen würden. Und dann gibt es auch gleich einen neuen Mann an ihrer Seite. Und es gibt nicht mal Streit.“ Es sei aber nun mal so und wahr.

Helene Fischers neuer Freund: "Ich bin sehr verliebt"

Foto: Rolf Vennenbernd

Sie stellen  ihm nach, um Informationen zu sammeln

„Normalerweise beruhigt sich die Berichterstattung über prominente Paare nach ein paar Wochen, in unserem Fall geht das so seit einem halben Jahr, Woche für Woche, obwohl es nichts Neues zu berichten gibt.“ Das hänge wohl auch mit der Inszenierung der heilen Schlagerwelt zusammen: „Ich kann mir vorstellen, dass das eine Rolle spielt. Dass es in der traditionellen Vorstellung der Schlagerwelt so etwas nicht geben darf.“

Helene Fischers neuer Freund: "Ich bin sehr verliebt"

Thomas Seitel 2011. Foto: imago images / sportsword

Zu Silbereisen habe er auch Kontakt: „Und mir ist auch wichtig, ein gutes Verhältnis zu Florian zu haben (…). Mittlerweile haben wir persönlich miteinander gesprochen und zusammen ein Bier getrunken. Ich hatte ihm auch vorher schon am Telefon gesagt, wie sehr ich mich darüber freue, dass er weiterhin als Freund in Helenes Leben bleibt.“

Manche Berichterstattung sieht Seitel sehr kritisch: „Ich habe mich mit allen Konsequenzen für diese Frau entschieden, aber meine Familie ist jetzt leider auch involviert.“ Es gebe Aufrufe im Internet, alle Infos aus seiner Vergangenheit gegen Bezahlung zu sammeln. „Journalisten stehen bei meiner Oma und meinem Opa im Hausflur. Meine Oma ist nicht mehr die Schnellste auf den Beinen, sie ist 91!“ Da frage er sich, wo der Anstand bleibe.

Helene Fischers neuer Freund: "Ich bin sehr verliebt"

Foto: Starpress/WENN.com

Seitel muss sich nach eigenen Worten an seine neue Rolle gewöhnen: „Man findet auf einmal in den Medien statt, ohne wirklich etwas dafür geleistet zu haben.“ Sich verlieben sei keine Leistung. „Eigentlich geht’s mir fantastisch, ich bin sehr verliebt – andererseits muss ich lernen, mit dieser Art von Öffentlichkeit umzugehen. Es ist natürlich schön, wenn Leute einen erkennen, ich hatte nie ein Problem mit Kameras, aber man muss sich erst einmal daran gewöhnen, ständig mit Handys gefilmt zu werden, auch wenn man privat sein möchte.“ (dpa/KT)

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren