Montag, 16. Mai 2011 13:55 Uhr

Helge Schneider zwingt seine Kinder nicht zur Musik

München. Helge Schneider zwingt seinen Nachwuchs nicht dazu, so wie er Musik zu machen. Der 56-jährige Entertainer und sechsfache Vater führt seine Kinder spielerisch ans Musikmachen heran, erwartet dabei aber nicht, dass sie in seine Fußstapfen folgen. „Wir machen zusammen Musik, wir spielen ‚La Bamba‘. Ich sage ihnen aber bestimmt nicht: ‚So, jetzt nimm du die Gitarre, und spiel, wie ich es tue'“, erklärt er gegenüber ‚FOCUS-SCHULE‘. Trotzdem wäre der berühmte Exzentriker „schon sehr stolz“, wenn er eines Tages gemeinsam mit ihnen auf der Bühne stehen könnte.

Er selbst habe der Musik zuliebe seine schulischen Pflichten vernachlässigt, als er mit 14 Jahren versuchte, seinen Berufswunsch in Erfüllung zu bringen. Er gibt zu: „Da trat das Gymnasium stark in den Hintergrund. Später habe ich auch die Realschule abgebrochen und dann eine Lehre als Landschaftsgärtner geschmissen.“

Obwohl Schneider im Laufe seiner Karriere nicht immer glücklich war, weiß er heute, dass seine harte Arbeit Früchte getragen hat. „Ich wäre nicht der Künstler, der ich bin, wenn ich diese Wege nicht durchlaufen hätte.“ (Bang)

Fotos: Meine Supermaus GMBH

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren