Henry Maske findet seinen ersten Film so gut wie „Rocky“

30.09.2010 21:22 Uhr

Berlin. Henry Maske (46) ist sich sicher, dass Max Schmeling (99) den Film über sein Leben großartig gefunden hätte. „Wenn’s im Himmel ein Kino gibt, wird Max Schmeling zuschauen!“, betonte der einstige Box-Weltmeister gegenüber der ‚Bild‘-Zeitung anläßlich der gestrigen Premiere.

‚Max Schmeling – Eine deutsche Legende‘ kommt am 7. Oktober in die Kinos, Maske nahm neun Monate lang Schauspielunterricht, um sich auf den Part des Welt-Sportlers vorzubereiten. Geholfen hat’s leider nicht viel und deswegen hat man versucht, Maskes hölzernen Dialoge auf ein Mindestmaß zu reduzieren.

Trotzdem sieht Maske in dem fertigen Film eine authentische Version des US-Klassikers ‚Rocky‘. „Ich habe alles gegeben“, sage Maske voller Stolz, „Sylvester Stallone ist ja auch eher ein Einzelkämpfer, der seine Story rüberbringt!“

Am schwierigsten schien es dem Jungschauspieler, „den Menschen zu reproduzieren“. Max Schmeling gilt als einer der legendärsten Sportler. In den 20er und 30er Jahren stieg er zu Deutschlands erfolgreichstem Berufsboxer auf. Während Adolf Hitler die Siege des bodenständigen Sportlers stets zu instrumentalisieren versuchte, ließ sich Schmeling nie auf die Machenschaften der Nazis ein, half im Gegenteil noch, Juden zu verstecken. Nachdem er in den 40er Jahren als Fallschirmflieger in den Krieg musste, aus dem verletzt zurückkehrte, versuchte sich der Kämpfer noch einmal im Boxen – vergebens.

„Es ist ein Boxfilm, ein Liebesfilm und ein Film über Charakterstärke. Er war ein deutscher, echter ‚Rocky'“, erklärte Henry Maske über seine filmische Ode an Max Schmeling. (Cover)

Foto: klatsch-tratsch.de/Patrick Hoffmann