09.06.2020 15:03 Uhr

Herzogin Kate macht sich Sorgen: „Das ist beunruhigend!“

imago images / PA Images

Herzogin Kate hat diejenigen, die Probleme mit einer Suchtkrankheit haben, dazu aufgefordert, nach Hilfe zu fragen. Das 38-jährige Mitglied des britischen Königshauses machte eine virtuelle Tour durch das Clouds House, das eine Suchthilfeeinrichtung der Organisation Action on Addiction ist.

Die schöne Herzogin ist die Schirmherrin der Einrichtung und macht sich Sorgen, weil die Corona-Pandemie einen Anstieg des Suchtverhaltens auslöste.

Ihr eindringlicher Appell

In einem Videoanruf mit den Mitarbeitern und Bewohnern des Clouds House erklärte Catherine: „Das Beunruhigende sind all die Menschen, die Probleme damit haben und nicht darüber reden, die vielleicht das Gefühl haben, dass sie nicht nach Hilfe fragen können.“

Oder auch die Tatsache, „dass sie vielleicht nicht merken, dass sich ein Suchtverhalten entwickelt hat, insbesondere dann, wenn es das erste Mal ist – und das sind die Leute, die nicht unbedingt darüber sprechen.“

Und weiter: „Es geht darum, dass sie wissen, dass sie nach Hilfe fragen können und sie merken, dass ihr da seid, um ihnen zu helfen und sie in dieser sehr schwierigen Zeit zu unterstützen.”

Nachdem die Herzogin mit zwei Anwohnern der Einrichtung sprach, lobte sie die Klinik als „Rettungsleine“. Bevor der Royal den Videoanruf beendete, versprach er, Clouds House persönlich zu besuchen, sobald die sozialen Distanzierungsmaßnahmen dies erlauben würden. (Bang)