In Großbritannien Herzogin von Sussex: Kaum zu glauben! Sie erhielt krasse Drohungen

Meghan Markle protzt bei Fotoshooting mit Luxus-Artikeln
Meghan Markle protzt bei Fotoshooting mit Luxus-Artikeln

Foto: imago images / Xinhua

Bang ShowbizBang Showbiz | 30.11.2022, 18:00 Uhr

Meghan, die herzogin von sussex, soll Berichten von einem hochrangigen Polizeibeamten zufolge „ekelhaften“ Drohungen gegen sie ausgesetzt gewesen sein, als sie in Großbritannien lebte.

Neil Basu, ein ehemaliger Anti-Terror-Chef der Metropolitan Police, gab bekannt, dass die 41-jährige ehemalige „Suits“-Schauspielerin zu der Zeit „sehr realen“ Bedrohungen von Rechtsextremen ausgesetzt gewesen sei.

Ehemalige Anti-Terror-Chef gibt Auskunft

Auf die Frage, wie er die „Drohungen“ charakterisieren würde, die Meghan und ihr 38-jähriger Ehemann Prinz Harry damals erhielten, erklärte Basu gegenüber Channel 4 News: „Nun, das war ekelhaft und sehr real. Ich habe viele Jahre über öffentlich über die Bedrohung durch rechtsextremen Terrorismus in diesem Land gesprochen. Ich wurde oft fälschlicherweise zitiert, dass ich den Ball aus den Augen lassen würde, als ob ich denke, dass dies die größte Bedrohung wäre. Ich habe es nie als die größte Bedrohung benannt, aber es war die am schnellsten wachsende.“

„Viele ernsthafte, glaubwürdige Drohungen“

Der stellvertretende Kommissar der Met Police gab auch zu, dass Personen wegen der Drohungen gegen Meghan strafrechtlich verfolgt wurden. Auf die Frage, ob es „viele ernsthafte, glaubwürdige Drohungen“ gegen die Herzogin gegeben habe, „die von der extremen Rechten ausgehen“, sagte er: „Absolut. Wenn Sie das geschriebene Zeug gesehen hätten und es erhalten hätten… die Art von Rhetorik, die online ist, wenn Sie nicht wissen, was ich weiß, würden Sie sich die ganze Zeit über bedroht fühlen.“

Harry und Meghan waren vor zwei Jahren in die USA gezogen, nachdem sich das Paar im Januar 2020 von ihrem Amt als arbeitende Royals zurückgezogen hatte.