Montag, 18. Juni 2018 16:37 Uhr

Hier schwimmen 7500 Ölfässer im Hyde-Park

Ist das Kunst – oder kann das weg? Christo hat im Londoner Hyde Park sein erstes großes Außenprojekt in Großbritannien vorgestellt: Auf der Serpentine, mitten im Hyde Park, ruht „The Mastaba“.

Hier schwimmen 7500 Ölfässer im Hyde-Park

Christo vor seiner Skulptur, die aus aus mehr als 7500 gestapelten Ölfässern besteht. Foto: Dominic Lipinski

Schwimmer, Schwäne, Enten und Tretboote kommen dem neuen Mammut-Projekt von Christo, mitten im Wasser im Londoner Hyde Park, am nächsten. Aber die „London Mastaba“ – eine gigantische Skulptur aus 7506 bunt bemalten, liegend gestapelten Ölfässern – ist auch sonst nicht zu übersehen. 20 Meter hoch ragt das Kunstwerk – in Form einer Pyramide mit abgeschnittener Spitze – aus dem Wasser hervor. Der trapezförmige Koloss auf der schwimmenden Plattform bleibt dort bis zum 23. September verankert. Er dürfte zur Attraktion des Sommers werden.

„Dies ist ein ganz besonderer Sommertag“, sagte der 83 Jahre alte Künstler heute vor seinem in der Sonne schimmernden Projekt. „Alle Interpretationen sind erlaubt, denn alle regen zum Nachdenken an – und das Denken macht uns zu Menschen.“

Seit 1977 arbeitet Christo an der Skulptur

Während die Fässer auf den Schrägseiten der „Mastaba“ rot-weiß bemalt sind, dominieren auf den geraden Außenseiten Dunkelrot, Blau und Lila. „Ich wähle die Farben so, dass sie sich an sonnigen und regnerischen Tagen in die Landschaft und Vegetation einfügen“, sagte der Meister. Bei seiner den Naturelementen ausgesetzten Kunst gehe es um die „reale Welt – um Schönheit im weiteren Sinn, nicht Schönheit um der Schönheit willen.“

Mit dem Londoner Projekt erfüllt sich für Christo ein Traum. Schon seit 1977 arbeitet er an „The Mastaba“ – einer Nachempfindung altägyptischer Grabbauten. Versuche in Texas, den Niederlanden und den USA schlugen fehl. Auch das 500 Tonnen schwere Londoner Projekt, mit einer Dimension von 30 Metern Breite und 40 Metern Länge, gilt als Vorläufer eines noch viel ehrgeizigeren Plans.

Noch gemeinsam mit seiner 2009 gestorbenen Frau Jeanne-Claude hatte Christo Ende der 1970er Jahre eine „Mastaba“ für die Wüste Abu Dhabis konzipiert, die aus 410 000 bunten Ölfässern bestehen soll. Es wäre mit einer Höhe von 150 Metern und 300 Metern Länge die größte Skulptur der Welt. An dem Plan hält Christo fest. Das „lebenslange Projekt“ sei in Arbeit, sagte ein Sprecher des Künstlers.

Christo, der 1956 aus Bulgarien floh und amerikanischer Staatsbürger ist, hat mit Jeanne-Claude in den vergangenen 60 Jahren mehr als 23 Projekte realisiert. Dazu gehören die „Mauer aus Ölfässern – Eiserner Vorhang“ in Paris 1962, eine Reaktion auf den Bau der Berliner Mauer, die Verhüllung des Berliner Reichstags und der Pont Neuf in Paris, die „Floating Piers“ auf dem Iseosee in Italien sowie zahlreiche Projekte in Japan und den USA.

3,4 Mio Euro teuer

Wie alle seine bisherigen Werke ist auch das Londoner Projekt eigenfinanziert und nach streng ökologischen Gesichtspunkten entstanden. Es bedeckt rund ein Prozent der Oberfläche des elf Hektar großen, schlangenförmigen Sees. Die Fässer werden wiederverwendet. „Das Werk gehört allen, bis es wieder weg ist. Keine Tickets, keine Reservierungen, keine Besitzer“, hieß es in einer Presseerklärung.

Das auf drei Millionen Pfund (3,4 Millionen Euro) bezifferte Werk wird von einer Ausstellung über die Arbeit mit Fässern von Christo und Jeanne-Claude seit 1958 begleitet. „Christo und Jeanne-Claude“ ist bis zum 9. September in der nahe gelegenen Serpentine Gallery zu sehen.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren