31.08.2020 22:51 Uhr

Hier wuchten sie eine Bank auf die Zugspitze. Aber warum?

Eine Reisegruppe trägt eine Bank auf den Gipfel der Zugspitze. Das Holzding soll Geschichte schreiben.

Weltrekord(c)TZA_Linder

Das Rekord-Institut für Deutschland (RID) hat heute Vormittag den offiziellen Weltrekord für das „schwerste auf einen Berg getragene und dort aufgebaute Möbelstück“ ins RID-Rekordregister eingetragen.

Hier wuchten sie eine Bank auf die Zugspitze. Aber warum?

Weltrekord(c)TZA_Linder

Ein Bankerl für die Zugspitze

Die Reisegruppe um den Tiroler Bergführer Riccardo Mizio und Instagrammerin Sarah Wingendorf hatten sich zum 200. Jahrestag der Gipfel-Erstbesteigung am letzten Donnerstag auf ihren Weg gemacht, die Zugspitze zu Fuß zu erklimmen, um vor großem Presseaufgebot auf dem Gipfel das sogenannte „Bankerl“ aufzubauen. Das Vorhaben gelang und wurde an Ort und Stelle vom eigens aus Hamburg angereisten RID-Rekordrichter Olaf Kuchenbecker mit einer Weltrekordurkunde ausgezeichnet. Das RID-Rekordobjekt bleibt der Gipfelterasse zukünftig als Aussichtsplatz erhalten.

Hier wuchten sie eine Bank auf die Zugspitze. Aber warum?

Kreative Rekordjäger

„Es ist immer wieder grandios mit anzusehen, was sich unsere RID-Rekordjäger mit viel Freude und Kreativität ausdenken, um offizielle Weltrekorde aufzustellen“, so Kuchenbecker. „Mit dem heutigen Eintrag in unser RID-Rekordregister ist die Zertifizierung der Bestleistung der Reisegruppe offiziell abgeschlossen“. Der oberste RID-Rekordrichter war eigens aus Hamburg auf die Zugspitze gereist, um beim Eintreffen der Reisegruppe auf dem Gipfel im Rahmen eines Presseevents den Weltrekord anzuerkennen. Nachdem die 11,78 Kilogramm schwere Bank zusammengebaut war, ließen die frischgebackenen Weltrekordhalter ihrer Freude freien Lauf.

Hier wuchten sie eine Bank auf die Zugspitze. Aber warum?

Weltrekord(c)TZA_Linder

Die Urkunde gab’s auf dem Gipfel

Zuvor führte der Weg Riccardo Miziound Sarah Wingendorfvom Startpunkt Ehrwald über das sogenannte „Gatterl“ zum Gipfel (Ziel). Die Nacht verbrachte das Team, das von der „Tiroler Zugspitz Arena“ unterstützt wurde, in der „Knorrhütte“.

Am nächsten Tag folgten dann Gipfelaufstieg und Übergabe der RID-Rekordurkunde auf 2.962 Höhenmetern. Hier steht nun auch das RID-Rekordobjekt und dient Schaulustigen und Besuchern als Weltrekordträchtiges Erinnerungsstück und Aussichtspunkt.

Hier wuchten sie eine Bank auf die Zugspitze. Aber warum?

Weltrekord(c)TZA_Linder

Galerie

Das ist das Rekordinstitut Deutschland

Das Rekord-Institut für Deutschlamd (RID) sammelt und prüft Höchstleistungen aller Art aus dem deutschen Sprachraum und erkennt Weltrekorde an, die online auf www.rekord-institut.de präsentiert werden. Auf Wunsch zertifiziert das RID Rekorde mit der offiziellen Überreichung einer Rekordurkunde.

„Weltrekorde Made in Germany, Schweiz, Östereich“, das vom RID herausgegebene Buch der deutschen Weltrekorde ist zuletzt im Verlag „arsEdition“ erschienen.

Das könnte Euch auch interessieren