„House of the Dragon“: Mehr „Game of Thrones“ oder etwas ganz Neues?

SpotOn NewsSpotOn News | 22.10.2021, 18:13 Uhr
Miguel Sapochnik erklärt, worauf Serien-Fans sich freuen können. (wue/spot)
Miguel Sapochnik erklärt, worauf Serien-Fans sich freuen können. (wue/spot)

imago images/ZUMA Press

Im kommenden Jahr soll das "Game of Thrones"-Spin-off "House of the Dragon" erscheinen. Was bekommen Serien-Fans geboten?

Mit „House of the Dragon“ ist für 2022 die Veröffentlichung des ersten „Game of Thrones“-Spin-offs geplant. Die neue Serie wird rund 200 Jahre vor den Ereignissen aus der Fantasy-Saga spielen. Seit der ursprünglichen Ankündigung stellt sich die Frage, ob die Zuschauerinnen und Zuschauer einfach mehr Material nach „Game of Thrones“-Art zu sehen bekommen werden, oder vielleicht auch neue Ansätze.

Der britische Regisseur Miguel Sapochnik (47) hat bei „House of the Dragon“ die Rolle des Co-Showrunners neben Ryan Condal. Im Gespräch mit dem Branchenmagazin „The Hollywood Reporter“ erklärt er, was Serien-Fans erwartet.

„Game of Thrones“ war „nicht kaputt“

„Game of Thrones“ sei „nicht kaputt“ gewesen, erzählt Sapochnik, „also versuchen wir nicht, das Rad neu zu erfinden“. Gleichzeitig werde „House of the Dragon“ einen „eigenen Ton“ haben, der sich im Verlauf der Serie immer weiter entwickeln soll. Zunächst sei es jedoch wichtig, der Originalserie Respekt zu zollen, da diese „bahnbrechend“ gewesen sei. „Für uns ist es also das Wichtigste, diese Serie so sehr wie möglich zu respektieren und zu versuchen, sie zu ergänzen, statt sie neu zu erfinden.“

Sapochnik halte es in dieser Hinsicht für nützlich, dass er auch am Original mitgearbeitet habe. Er führte bei mehreren Episoden Regie. Gleichzeitig dürfe man aber auch nicht sagen: „Nun, als wir Thrones gemacht haben, haben wir es so gemacht …“ Wenn man in der Produktion jeden Satz so beginne, habe man bereits verloren. „House of the Dragon“ sei „etwas anderes und sollte auch etwas anderes sein“. Schließlich arbeiteten an der Serie auch ganz andere Menschen.

Ein würdiges Prequel?

Der 47-Jährige hoffe, dass auch die Zuschauerinnen und Zuschauer dies so sehen werden. „House of the Dragon“ müsse sich jedoch erst verdienen, als etwas anderes gesehen zu werden, denn dies werde „nicht über Nacht geschehen. Hoffentlich werden Fans [die Serie] als das genießen, was sie ist.“ Sapochnik ist sich bewusst, dass es ein Glücksfall wäre, jemals an den Status des Originals anknüpfen zu können. Er hoffe einfach nur, dass die neue Serie „würdig ist, den ‚Game of Thrones‘-Titel zu tragen“.

Die erste Staffel von „House of the Dragon“ soll zehn Episoden umfassen. Unter anderem Matt Smith (38), Emma D’Arcy (29), Steve Toussaint (56), Rhys Ifans (54), Olivia Cooke (27) und Paddy Considine (48) werden darin zu sehen sein.