25.11.2018 16:52 Uhr

Ilka Bessin mit Telefonsex-Hotline erpresst

Ilka Bessin – besser bekannt als „Cindy aus Marzahn“ – veröffentlicht am Montag ihre bewegende und schonungslos ehrliche Autobiographie „Abgeschminkt“. Darin erzählt sie erstmals aus ihrem Leben.

Foto: WENN.com

Von ihrer ergreifenden Kindheit über die Arbeitslosigkeit bis hin zu ihrer Zeit als gefeierter Bühnenstar gibt es jede Menge Neues zu erfahren. Eine Karriere, die vor 13 Jahren begann ist eine bewegende Geschichte der sechsfachen Comedy-Preisträgerin, die lange vor ihrem Ruhm begann. Ein Buch, das einen berührt, einen immer wieder zum Schmunzeln bringt und wohl gerade deshalb Mut macht.

Zur Schwester keinen Kontakt mehr

Darin geht es auch um eine Erpressung, nachdem eine Plauderei mit einer Flirt beim Telefonsex aufgenommen wurde. „Es war keine schöne Zeit“, erzählte sie im Gespräch mit der ‚Bild‘-Zeitung.

Foto: Heyne Verlag

„Aber ich will, dass ­derjenige weiß, dass ich heute kein Problem habe, darüber zu sprechen. Ich weiß nicht, wie viele Leute schon mal Telefonsex hatten. Wenn man ehrlich ist, ist das ja auch nichts Schlimmes! Aber damals habe ich mich so geschämt. Ich habe gedacht, ich bin die Einzige auf der Welt, die so was macht.“ Offenbart hatte sie aber Geld gezahlt, wollte jedoch nicht verraten wieviel: „Über Geld spricht man nicht, sagt man doch.“ Danach sei die heute 47-Jährige aber vorsichtiger geworden. „Und habe danach ganz genau ­darauf geguckt, mit wem ich mich einlasse.“

Übrigens hat Bessin auch eine Schwester, wie in dem Interview zu erfahren war. Doch einen regelmäßigen Kontakt gibt es anscheinend nicht. „Wir hatten nie ein inniges Schwestern-Verhältnis. Als das mit Cindy aus Marzahn losging, haben wir uns komplett auseinandergelebt.“

Mit ihrem neuen Bühnenprogramm „Abgeschminkt“ geht die Komikerin ab Februar 2019 auf Tour.

Das könnte Euch auch interessieren