Donnerstag, 6. Juni 2019 23:16 Uhr

Ilka Bessin: „… und dann muss man sich auch mal trennen“

Foto: AEDT/WENN.com

Ilka Bessin trennte sie sich 2016 von ihrer Bühnenfigur „Cindy aus Marzahn“. Jetzt erzählt sie auch von anderen Einschnitten in ihrem bewegten Leben.

Ilka Bessin

Foto: AEDT/WENN.com

Komikerin und Entertainerin Ilka Bessin kennt sich aus mit Trennungen. Wann es Zeit ist, sich von Verwandten abzuwenden, wann sie Freundschaften beendet und warum sie einmal mit drei Müllsäcken voller Kleidung bei einem Freund auszog.

„Es gibt nun mal Menschen, die einen nur ein Stück des Weges begleiten, und irgendwann machen sie schlechte Gefühle, und dann muss man sich auch mal trennen“, offenbarte sie im Interview mit Barbara Schöneberger für ihre gleichnamige Zeitschrift. Jetzt, mit fast Fünfzig, weiß Bessin: „Ich habe aufgehört, es jedem recht machen zu wollen. Das war sehr befreiend.“

„Die Dicke isst Eis“

Erst jüngst sprach Bessin auch über andere Schattenseiten ihres Lebens. „Die Leute haben ja nicht nur über Cindy aus Marzahn gelacht, sondern auch über mich.“, erzählte sie im Gesprüch mit dem ‚Berliner Kurier. „Wenn ich irgendwo sitze und ein Eis esse, dann sagen die Leute nicht: ,Guck mal, die genießt ihr Eis.‘ Nein, sie denken: ,Muss die Dicke jetzt auch noch ein Eis essen?‘ Man wird immer verurteilt, vorab. Ganz egal, ob als Cindy oder Ilka Bessin. Und das tut weh. Und zwar immer.“

Übrigens: In der aktuellen Ausgabe der ‚Barbara‘ (ab sofort im Handel) geht es ums Schlussmachen.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren