13.11.2020 07:32 Uhr

In Isolation: Motsi Mabuse kann nicht ins britische TV-Studio

Das Reisen in Corona-Zeiten ist schwierig: Motsi Mabuse verpasst nun einen TV-Auftritt in Großbritannien, weil sie nach Deutschland musste.

imago images/Future Image

Die TV-Show „Strictly Come Dancing“ muss auf die persönliche Anwesenheit von Motsi Mabuse (39) vorerst verzichten. Seit August 2019 sitzt die Tänzerin in der Jury für die britische „Let’s Dance“-Ausgabe. Nun hat sie auf Instagram erklärt, dass sie sich in Selbstisolation begeben müsse und daher nicht vor Ort sein könne.

Ihren Look macht sie diesmal selber

Mabuse schrieb in dem Post: „Hallo Leute, Anfang dieser Woche musste ich aus einem dringenden Grund nach Deutschland reisen. Ich werde natürlich den Richtlinien der britischen Regierung folgen und mich 14 Tage lang selbst isolieren.“ Weiter erklärte die Jurorin: „Ich werde von zu Hause aus zuschauen und sollte dank der Macht der Technologie in euren Wohnzimmern sein.“ Sehenswert für die Fans werde, dass sie Haare und Make-up selbst mache, verspricht sie. Motsi Mabuse, die seit 2011 bei „Let’s Dance“ in der Jury sitzt, lebt mit ihrem Mann Evgenij Voznyuk und der zweijährigen Tochter in Deutschland und pendelt zu ihren Auftritten nach England.

View this post on Instagram A post shared by Motsi Mabuse (@motsimabuse)

Tanz-Paar wegen Corona ausgestiegen

Auch „Strictly Come Dancing“-Sender BBC erklärte laut „Mail Online“: „Motsi wird an diesem Wochenende virtuell in der Show zu sehen sein.“ Ob sie im Studio ersetzt wird, ist noch nicht bekannt. Kurz zuvor hatte das Teilnehmer-Paar Nicola Adams und Katya Jones erklärt, dass sie aus der Show aussteigen müssen, weil Jones positiv auf das Coronavirus getestet wurde.

(hub/spot)