Donnerstag, 7. Februar 2019 22:47 Uhr

Jake Gyllenhaal will mit Horror-Satire gegen Sandra Bullock antreten

Foto: FayesVision/WENN.com

Hollywoodstar Jake Gyllenhaal will mit ‚Die Kunst des toten Mannes‘ Sandra Bullocks ‚Bird Box‘ bei Netflix in den Schatten stellen. Der 38-jährige in Kalifornien geborene Schauspieler gibt in der Horror-Satire von Regisseur Dan Gilroy sein Debüt auf der weltweit erfolgreichen Streaming-Plattform.

Jake Gyllenhaal will mit Horror-Satire gegen Sandra Bullock antreten

Foto: FayesVision/WENN.com

In dem Film spielt er den Kunstkritiker Morf Vandewalt, dessen Geliebte Josephina einen Mord untersucht, der mit hunderten Gemälden eines Unbekannten Künstlers in Verbindung steht. Anstatt die Werke auf Anweisung des Herstellers zu zerstören, bringt die Agentin sie innerhalb der Kunstszene in Los Angeles in Umlauf, womit eine unbekannte böse Macht entfesselt wird.

Gyllenhaal lässt sich nicht festlegen

Mit dem ziemlich ungewöhnlichen Horror-Satire-Mix beweist der ‚Stronger‘-Star abermals seine vielfältige Rollenauswahl, die es den Kritikern verwehrt, ihn in eine Schublade zu stecken, und tritt gegen seine Hollywood-Kollegin Sandra Bullock an.

Die 54-jährige ‚Selbst ist die Braut‘-Darstellerin hatte kürzlich selbst mit dem Grusel-Thriller ‚Bird Box‘ ihr Netflix-Debüt abgeliefert und damit sogar einen beachtlichen Rekord aufgestellt. So wurde der Streifen bereits in den ersten Tagen nach seiner Bereitstellung von knapp 45 Millionen Nutzern abgerufen und löste außerdem im Internet die sogenannte „‚Bird Box‘-Challenge“ aus.

Laut bisherigen Expertenmeinungen schneidet Gyllenhaals Streifen leicht besser ab als Bullocks Gruselschocker, der von ‚Variety‘, dem britischen ‚Guardian‘ und ‚The Independent‘ nur durchwachsene Kritiken erhielt. Lediglich Sandra Bullocks Darstellung wurde als überdurchschnittlich bewertet. Und auch bei einer anderen Feststellung sind sich die Experten einig: Um Meisterwerke handelt es sich bei beiden Filmen wohl nicht. Wer am Ende in der Zuschauergunst die Nase vorn hat, wird sich noch zeigen – ‚Die Kunst des toten Mannes‘ kann seit dem 1. Februar gestreamt werden.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren