20.02.2019 13:39 Uhr

Jameela Jamil: Lagerfeld „ein skrupelloser Frauenhasser“?

Foto: Adriana M. Barraza/WENN.com

Die britische Schauspielerin und Moderatorin Jameela Jamil findet nach dem Tod Karl Lagerfelds keine guten Worte für ihn. Denn die 32-jährige ist nicht der Meinung, dass der am Dienstag (19. Februar) im Alter von 85 Jahren verstorbene Modedesigner mit Lobpreisungen überschüttet werden sollte.

Jameela Jamil: Lagerfeld "ein skrupelloser Frauenhasser"?

Foto: Adriana M. Barraza/WENN.com

Stattdessen betonte sie, die deutsche Designer-Ikone, die offenbar seit Wochen mit Gesundheitsproblemen gekämpft hatte, sei nicht die „beste Person“ gewesen. Auf Twitter leitete Jamil einen Artikel weiter, in dem Menschen dazu aufriefen, nicht mehr um den Chanel-Kreativdirektor zu trauern, da er eine „schreckliche Person“ gewesen sei, und schrieb dazu: „Ich bin froh, dass jemand es sagt. Auch wenn es ein wenig zu früh ist. Ein skrupelloser Frauenhasser mit einer Fett-Phobie sollte nicht überall als eine Art zu früh von uns gegangener Heiliger im Internet gepostet werden. Auf jeden Fall talentiert, aber nicht die beste Person.“

Jameela will sich ausführlicher äußern

Die ‚Good Place‘-Schauspielerin fügte anschließend hinzu, dass trotz des gelegentlich positiven Verhaltens des Designers keine Glorifikation stattfinden dürfe, da er sich „nie verändert“ oder sich „entschuldigt“ habe. Als Antwort an einen Fan, der erklärte, man dürfe Menschen nicht für früheres anstößiges Verhalten verteufeln und müsse stattdessen an den positiven Effekt denken, den Karl auf Stars wie Rihanna hatte, schrieb Jamil dann: „Man kann niemanden verteufeln, der tot ist. Man kann nur sagen, dass er nicht glorifiziert werden darf, wenn er sich niemals verändert oder entschuldigt hat.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Jameela Jamil (@jameelajamilofficial) am Feb 16, 2019 um 6:59 PST

Die Seriendarstellerin erklärte anschließend noch, einen Aufsatz schreiben zu wollen, anstatt ihre Gedanken in einem einzigen Tweet darzulegen. „Ich werde einen Aufsatz darüber schreiben, anstatt zu versuchen, meine Gedanken diesbezüglich in einen Tweet zu packen. Wie problematisch die Industrie für Mädchen war, ist zu komplex dafür“, twitterte sie. In dem ursprünglichen Artikel wurde eine Aussage Lagerfelds zitiert, in der er erklärte, Sängerin Adele sei „ein wenig zu fett“, habe allerdings „ein schönes Gesicht und eine göttliche Stimme“. (Bang)