Im Gespräch mit "Variety"James Cameron: Könnte der neue „Avatar“-Film ein Flop werden?

James Cameron - December 2022 - Famous - Avatar The Way of Water Photocall BangShowbiz
James Cameron - December 2022 - Famous - Avatar The Way of Water Photocall BangShowbiz

James Cameron - December 2022 - Famous - Avatar The Way of Water Photocall

Bang ShowbizBang Showbiz | 08.12.2022, 16:00 Uhr

James Cameron ist nicht besorgt, dass „Avatar: The Way of Water“ an den Kinokassen floppen könnte.

Der 68-jährige Regisseur hat die lang erwartete Fortsetzung von „Avatar“, einem der teuersten Filme aller Zeiten, inszeniert. Dass der Film das Publikum nicht beeindrucken könnte, darum macht er sich jedoch keine Sorgen.

„Darüber mache ich mir keine Sorgen“

Auf die Frage von „Variety“ sagte James: „Darüber mache ich mir keine Sorgen. Ich glaube nicht, dass irgendetwas, was man im Leben künstlerisch macht, von den Trollen und Neinsagern bestimmt werden sollte. Man geht einfach dorthin, wo man denkt, dass es Sinn macht“.

Cameron, der auch Filme wie „Terminator“ und „Titanic“ inszeniert hat, ist der Meinung, dass, wenn ihm ein Film gefällt, dies auch das Publikum tun wird. „Aber mein Geschmack ist allgemein gehalten. Er ist nicht esoterisch, mein persönlicher Geschmack. Wenn ich meinen Film mag, weiß ich, dass andere Leute meinen Film mögen werden. Letztendlich ist es sehr einfach“, so der Filmemacher.

James ist begeistert von den Tiefen der Meere

James ist ein leidenschaftlicher Tiefseeforscher und verrät, dass es für ihn kein Problem war, die Fortsetzung im Wasser spielen zu lassen. Er sagte: „Ich liebe den Ozean, ich habe viel Zeit damit verbracht, den Ozean zu erforschen, andere Filme über den Ozean zu drehen. Ich hätte einen ganzen Film machen können, einen 3-Stunden-Film, der sich nur um das Riff dreht.”

Cameron ist dafür bekannt, dass er bei seinen Filmen immer wieder an Grenzen stößt und hat sogar in Betracht gezogen, für die Fortsetzung von „Avatar“ im Meer zu drehen. Er fügte hinzu: „Ich glaube, wir haben sogar in Erwägung gezogen, mit Performance Capture im echten Ozean zu drehen. Wir haben es in Erwägung gezogen, aber unser Produktionsinstinkt sagte uns: ‚Das werden wir bereuen.”