40-minütiges Weihnachts-SpecialJames Gunn verrät: Details zu Guardians-Weihnachts-Edition

James Gunn - The Suicide Squad premiere 2021 - credit Priscilla Grant/Everett Collection BangShowbiz
James Gunn - The Suicide Squad premiere 2021 - credit Priscilla Grant/Everett Collection BangShowbiz

James Gunn - The Suicide Squad premiere 2021 - credit Priscilla Grant/Everett Collection

Bang ShowbizBang Showbiz | 28.11.2022, 08:00 Uhr

James Gunn hat das „Guardians of the Galaxy Holiday Special“ als „trojanisches Pferd“ genutzt, um einige Elemente des kommenden dritten Films der Reihe vorzustellen.

Das 40-minütige Weihnachts-Special zeigt Drax (Dave Bautista) und Mantis (Pom Klementieff), die Peter Quill (Chris Pratt) dabei helfen wollen, seine Liebe zur Weihnachtszeit wiederzuentdecken.

Details zur neuen Guardians-Weihnachts-Edition

Der Regisseur gab jetzt aber zu, dass das einmalige Disney+-Feature einige Zeit im Kinofilm gespart habe, weil er bereits verschiedene Handlungspunkte für den kommenden Film „Guardians of the Galaxy Vol. 3“ einführen konnte, der im Mai 2023 erscheinen soll. Gegenüber „Deadline“ sagte der Filmemacher: „Ich habe das Weihnachtsspecial zum Anlass genommen, einige Elemente aus ‚Guardians of the Galaxy‘ einzuführen, damit ich sie nicht zu Beginn von ‚Volume 3‘ erklären muss. Es war ein trojanisches Pferd. Ich muss nicht darüber sprechen, woher Nowhere, das neue Hauptquartier der Guardians, kommt, oder dass Cosmo in der Nähe von Nowhere ist.“

Außerdem präsentiert er in der weihnachtlichen Sonderausgabe bereits eine etwas andere Figurenkonstellation als die Zuschauer aus den vorigen Filmen gewohnt sind. „Ich denke, man sieht auch, was Nebulas Rolle in der Gruppe jetzt ist: Sie ist bis zu einem gewissen Grad eine Anführerin. Wir sehen all diese Veränderungen, seit wir sie zuletzt gesehen haben.“

Für James war der Dreh eine Herausforderung

Das Special wurde zur gleichen Zeit wie der dritte Film gedreht, was James zufolge eine echte Herausforderung war, weil die beiden Projekte thematisch so unterschiedlich voneinander sind. Er sagte: „Es war eine wahnsinnige Erfahrung, denn Vol. 3 ist ein ernster Film, der sich mit dem emotionalen Leben dieser Charaktere beschäftigt. Er hat viel Schwere in sich. Also ein paar Tage lang zu drehen und dann dieses alberne, lustige Ding zu machen – das waren quasi meine Pausentage.“