Sonntag, 19. Januar 2020 21:35 Uhr

Jamie Foxx wohnt in schräger WG mit seinen Eltern

Foto: imago images / Zuma Press

Jamie Foxx erinnerte sich kürzlich sehr emotional daran, wie sein Vater irgendwann zu ihm kam und um Bleibe in seinem Haus bat. Später kam auch noch seine Mutter dazu. Familie bedeutet dem Schauspieler offenbar sehr viel, schließlich öffnete er sein Zuhause für seine Eltern – Jahre nachdem sie sich scheiden lassen hatten!

Der 52-Jährige sprach diese Woche in der „Graham Norton Show“ über seine einzigartige Lebenssituation. Eigentlich ging es um die „persönliche“ Bindung zu seinem neuen Film „Just Mercy“. Die Story ist inspiriert von wahren Begebenheiten, Foxx spielt darin den zu Unrecht verurteilten Todestraktinsassen Walter McMillian.

Sein Vater kam ins Gefängnis

„Dieses Projekt zu machen geht mir persönlich sehr nah. Ein schwarzer Mann zu sein und die damit verbundene Wahrnehmung von uns in Amerika bedeutet, dass wir kriminell sind“, begann er, bevor er über die Verhaftung seines eigenen Vaters sprach.

„Sie haben meinem Vater für 25 Dollar illegale Substanzen untergeschoben, sie haben ihn für 7 Jahre ins Gefängnis gesteckt. Dieser Mann war ein behütender Erzieher in den Innenstädten, der Kinder unterstützte.

Der Richter – den mein Vater sogar mal gebeten hatte in die Schule zu kommen, um mit den Kindern zu sprechen – hatte den Vorsitz in seinem Fall und brachte ihn ins Gefängnis. Was macht man als Familie, wenn der Vater ins Gefängnis gesteckt wird? Ich mag die Vorstellung nicht, ins Gefängnis zu kommen“, fuhr er fort und wurde emotional, als er sich an die Zeiten erinnerte, in denen er seinen Vater als „König“ bezeichnete.

„Ich schrieb ihm einen Brief und sagte: „Hey, weißt du, die Dinge haben sich gut für mich entwickelt. Wenn du rauskommst, rette ich dein Leben „, sagte Foxx. „Er lebt jetzt seit 20 Jahren bei mir, mit mir im selben Haus.“

Seine Eltern leben noch bei ihm

Einige Jahre später schloss sich seine Mutter der Gleichung an. „Ich schickte ihr immer eine Einladungskarte, damit sie mich besucht. Und vor ungefähr 12 Jahren nahm sie sie an“, erklärte er. Sie sei dann gekommen, um Weihnachten mit ihm zu feiern. „Das neue Jahr kam und ging, dann ihr Geburtstag im Januar und dann war es plötzlich Februar und sie war noch immer nicht gegangen.“

Anscheinend sind seine Eltern immer noch da. „Sie leben unter demselben Dach und was verrückt ist, ist, dass sie sich immer noch verabreden und meine Mutter zu seiner Seite des Hauses gehen, um die Dinge zu überprüfen“, scherzte Foxx. „Es ist ein seltsam lustiger Haushalt.“

„Just Mercy“ startet bei uns im Februar in den Kinos.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren