Seit 2007 von Vater betreut Jamie Spears: Wäre Britney ohne ihren Vormund wirklich fast gestorben?

Britney Spears - Brighton Pride 2018 - Avalon BangShowbiz
Britney Spears - Brighton Pride 2018 - Avalon BangShowbiz

Britney Spears - Brighton Pride 2018 - Avalon

Bang ShowbizBang Showbiz | 18.12.2022, 13:24 Uhr

Jamie Spears behauptet, dass Britney ohne die Vormundschaft möglicherweise nicht überlebt hätte.

Die 41-jährige Popikone wurde ab 2007 von ihrem Vater Jamie betreut, nachdem sie einige öffentliche Zusammenbrüche erlitten hatte und stationäre Behandlung benötigte. Erst vor wenigen Monaten wurde die Vormundschaft endgültig aufgehoben und Britney kann wieder eigenständig die Leitung ihrer Geschäfte und die Entscheidungsmacht über ihre Finanzen verwalten.

Britney wäre heute wahrscheinlich „nicht mehr am Leben“

Seitdem äußert sich die „Oops I Did It Again“-Interpretin äußerst kritisch über die Vormundschaft und das Verhalten ihrer Familienmitglieder, allen voran Jamie, während der vergangenen Jahre. Ihr Vater sieht das Ganze jedoch ziemlich anders. Er erklärte jetzt im Gespräch mit „The Sun on Sunday“: „Mein Gott, wo wäre sie jetzt ohne die Vormundschaft? Ich werde euch keine beschönigten Bilder malen. Die Vormundschaft war eine schreckliche Zeit und ich weiß nicht, ob sie ohne sie heute noch am Leben wäre. Alle Entscheidungen wurden von einer Gruppe sehr guter Menschen getroffen.

„Die Situation zwischen uns ist schrecklich“

Die Vormundschaft wurde 2021 von einem Gericht in Los Angeles aufgehoben. Seitdem hat Britney keinen Kontakt mehr zu ihrer Familie. Dazu erklärt Jamie: „Ich liebe meine Tochter von ganzem Herzen. Die Situation zwischen uns ist einfach schrecklich.“