19.01.2020 22:53 Uhr

Jan Bülow: Alles über den furiosen neuen Udo Lindenberg

Starpress/Robin Loesch

„Lindenberg! Mach dein Ding“ startete mit großem Tamtam am 16. Januar in den Kinos durch. Das Biopic über die Anfangsjahre des legendärsten aller Deutschrockers ist witzig, unterhaltsam und vor allem gut besetzt. Udo Lindenberg kennt ja schließlich jeder – aber wer ist Jan Bülow, der Schauspieler, der den jungen Udo darstellt?

Spätestens mit seiner neusten Performance kennt den Jungstar jeder. Hat er ja auch prima gemacht. Udo Lindenberg selbst sagt im Presseheft zum Film über ihn: „Jan Bülow ist ’ne Rock’n’Roll-Rakete, ein Geschenk der Götter.“ Wenn da mal nicht auch ein bisschen Eigenlob mit von der Partie ist? Aber sei es drum, Jan Bülow ist ja nicht als Udo-Verschnitt vom Himmel gefallen.

Jan Bülow: Alles über den furiosen neuen Udo Lindenberg

© DCM_Letterbox_Gordon Timpen

Jan ist Jahrgang 1996, also 23 Jahre und kommt aus Berlin. Nach Abschluss der berühmten Schauspielschule „Ernst Busch“ ist er dem Theater treu geblieben. Wie so viele begnadete Filmschauspieler kommt Jan vom Theater. Seine Engagements waren bisher Berlin und Zürich und er hat mit so bekannten Regisseuren wie Barbara Frey und dem Alleskönner Frank Castorf zusammengearbeitet. Wenn man so sichtet, was für Wahnsinnsrollen auf der Bühne dabei waren – u.a. der Hamlet, dann sieht man seine Udo-Lindenberg-Performance schon differenzierter. Was ist schon schwerer als Shakespeare?

Hemine Huntgeburth, die Regisseurin von „Lindenberg! Mach dein Ding“, wusste wohl sofort, dass in Jan ein Udo-Lindenberg steckt.

Zwei Standbeine sind besser als keins

Es hat nicht lange gedauert, da wurden auch Filmemacher auf Jan aufmerksam. 2014 tauchte Jan in Matthias Schweighöfers „Der Nanny“ auf. 2015 folgte die Komödie “Radio Heimat“ – die Romanverfilmung des Bestsellers von Frank Goosen, die auch richtig gut geraten ist. Seit 2017 mischt Jan in der Netflix-Serie „Dogs of Berlin“ mit und im selben Jahr drehte er „Abgeschnitten“ – ein Thriller nach der mega-erfolgreichen Buchvorlage von Kult-Autor Sebastian Fitzek. Keine schlechte Bilanz für jemanden, der Vollzeit Theater spielt!

Jan Bülow: Alles über den furiosen neuen Udo Lindenberg

© DCM_Letterbox_Gordon Timpen

Der super-coole Udo war nicht immer so super-cool. Er war auch mal richtig mini und stand voll unter dem Einfluss seiner Eltern und dem Kaff und überhaupt war alles ganz weit weg von Hamburg und großen weiten Welt oder der Bühne. Aber nie war die Musik weit weg. Die war immer da und führte schließlich 1973 zum Big-Bang und zu einer Karriere, die bis heute sehr erfolgreich andauert. Das schafft kein Poser. Der Udo, der ist so, wie seine Songs.

Völlig unverbogen und er singt so, dass es sich auch auf Deutsch nicht bekloppt oder nach Schlager anhört. Das passt auch zu Udo Lindenbergs Aussage: „Ich bin von Beruf Udo Lindenberg. Meinen Job gibt es nur einmal auf der Welt.“

Jan Bülow: Alles über den furiosen neuen Udo Lindenberg

© DCM_Letterbox_Gordon Timpen

Wie stellt man ein Gesamtkunstwerk dar?

Jan Bülow äußert sich so: „Ich war super aufgeregt vor unserem ersten Treffen und das hat sich auch nicht unbedingt dadurch gelegt, dass wir sofort per Du waren und er mich im Scherz damit begrüßte, dass ich also sein ‚Heldenepos‘ nachspiele. Es gibt ja schließlich sowieso kaum jemanden, der mit Udo nicht per Du ist. Ich hatte mir vorher viele Sachen überlegt, die ich ihn fragen wollte, aber so richtig ist es dann gar nicht dazu gekommen. Das Schöne war, dass wir einfach geredet haben: über Musik, über Bruce Springsteen, über Miles Davis, über Gott und die Welt und zwischendrin, aber ohne großes Fragen, immer wieder über ihn. “

Weiter erzählte er: „Auch wenn er also ein paar Fragen, die ich hatte, beantwortet hat, wurde mir im Laufe des Gesprächs immer mehr klar, dass diese Antworten oder absolut exakte Informationen über irgendwelche Kindheitserlebnisse nicht entscheidend sind, sondern ein Gefühl für ihn. Ihn einfach irgendwie zu verstehen.“

Mit der Filmrolle hat sich Jan Bülows Einstellung zu Udo Lindenberg gewaltig geändert: „Ich bin ein echter Fan geworden. Das kann ich nicht anders sagen und ich sage das nicht nur, weil ich ihn jetzt gespielt habe. Ich habe mich oft gefragt, warum ich mich vorher eigentlich nie mit ihm wirklich beschäftigt habe. Diese Ud-Lindenberg-Reise, die der Film ist, die habe ich also auch selbst gemacht.“

Jan Bülow: Alles über den furiosen neuen Udo Lindenberg

© DCM_Letterbox_Gordon Timpen

Keine Udo-Kopie

Schauspielprofi Jan Bülow verriet auch wie er sich die Rolle erarbeitet hat: „Ich habe anfangs viel versucht, Udo so nahe wie möglich zu kommen, aber Hermine und die Producer von Udo haben alle gesagt, ich soll einfach alles so machen, wie ich es mache. So wie es schön klingt. Mit Respekt fürs Original, aber auch mit einer gewissen Eigensinnigkeit. Wir haben im Grunde auch beim Gesang sehr darauf geachtet, dass wir keine Udo-Kopie abliefern, sondern eine Udo-Interpretation. Und außerdem darf man ja nicht vergessen, dass der Film ja nicht den Udo zeigen will, den wir alle kennen, sondern wie er zu diesem Udo Lindenberg wurde, zu dieser Ikone. Wir wollen den Menschen zeigen und dieser Mensch ist – egal ob mit Hut und Zigarre oder ohne – einfach jemand, der immer sein Ding macht.“

Diese Arbeitsweise und -einstellung deuten sehr darauf hin, dass sich die Filmgemeinde sich auf weitere spannende Rollen freuen kann. Und jetzt wissen wir ja auch, wer das ist – Jan Bülow! Wer sonst.