02.04.2020 12:49 Uhr

Jane Fonda wird in Handschellen „zu sich selbst“

imago images / Future Image

Ziviler Ungehorsam war schon immer ihr Steckenpferd. Daran ändern auch die inzwischen 82 Lebensjahre von Superstar  Jane Fonda nichts. Die Hollywood-Legende will auch weiterhin ihre „unglaubliche potenzielle Plattform“ nutzen, um sich zu Themen zu äußern, an die sie „glaubt“.

Eines davon ist der Klimawandel. Die 82-Jährige hat in den vergangenen Monaten immer wieder an entsprechenden Protesten vor dem US-Kapitol in Washington D.C. teilgenommen. Dort erreichte sie auch ihr Ziel – ihre mehrmalige Festnahme während der Demos.

Quelle: instagram.com

Ganz vorne dabei

Jane Fonda glaubt allerdings, dass sie bei den Veranstaltungen, die jeden Freitag stattfanden, anders behandelt wurde, weil sie „weiß und berühmt“ ist. In einem Interview für die jährliche Nachhaltigkeitsausgabe des ‚Elle‘-Magazins erklärte sie: „Wenn man berühmt ist, hat man diese unglaubliche potenzielle Plattform, aber wie nutzt man sie?“

Weiter erklärte die Hollywood-Ikone: „Ich muss mich ganz vorne hinstellen. Ich bin weiß und berühmt und ich denke, es gab Anweisungen des Generalbundesanwalts, mich mit Samthandschuhen anzupacken.“

Macht eingetauscht

Fonda fühlte sich während der Proteste mehr wie sie selbst und erklärte, es mache ihr nichts aus, sich in eine Position zu bringen, in der sie „all seine Macht“ verliert. Der Grund: Es lohne sich, für sein Anliegen zu kämpfen.

„Es ist sehr schwer, im Leben einen Weg zu finden, um den Körper in Einklang mit den tiefsten Überzeugungen zu bringen“, so Jane Fonda weiter.

Quelle: instagram.com

Galerie

Selbstfindung in Handschellen

„Ziviler Ungehorsam kann das leisten. Sogar wenn man Handschellen angelegt bekommt und in eine Situation gebracht wird, in der man absolut keine Kontrolle hat, dann wirkt das, als wird man zu sich selbst“, beschrieb die Schauspielerin weiter.

„Ich habe mich dazu entschlossen, mich in diese Situation zu bringen, in der ich all meine Macht verliere – wegen etwas, an das ich glaube. Und das ist unglaublich“, so das einstige Sexsymbol der 1960er und 70er Jahre.

Der ‚Grace&Frankie‘-Star hatte zuvor betont, die „Klimakrise“ schwebe über „jedem kleinen Aspekt“ im Leben der Menschen und sei viel größer, als sie verstünden.

Das könnte Euch auch interessieren