Sie ist im tragischen "Klub 27"Janis Joplin: Die Hippie-Ikone wäre heute 80 Jahre alt geworden

Janis Joplin wurde nur 27 Jahre alt. (jom/spot)
Janis Joplin wurde nur 27 Jahre alt. (jom/spot)

imago images/Cinema Publishers Collection

SpotOn NewsSpotOn News | 19.01.2023, 07:35 Uhr

Janis Joplin wurde als erster weiblicher Rockstar gefeiert. Die Sängerin und Hippie-Ikone mit der rauen Stimme wäre an diesem Donnerstag 80 Jahre alt geworden. Ein Rückblick auf ihr kurzes, ausschweifendes Leben.

Janis Joplin (1943-1970), die an diesem Donnerstag (19. Januar) ihren 80. Geburtstag gefeiert hätte, wurde in ihrem kurzen Leben zu einer Ikone – nicht nur aufgrund ihrer erfolgreichen Musik, sondern auch ihres Einflusses auf ein starkes Frauenbild, lange bevor Feminismus zum zentralen Thema wurde.

Janis Lyn Joplin kam am 19. Januar 1943 in Port Arthur, Texas zur Welt. Ihr Vater war Mitarbeiter einer Ölgesellschaft, ihre Mutter eine Büroangestellte. Joplin wuchs mit zwei jüngeren Geschwistern auf und wurde von ihrer Mutter im Bereich der Kunst gefördert. Sie sang im Kirchenchor und bekam privaten Kunstunterricht. Später entdeckte sie ihre Leidenschaft für Blues- und Folk-Musik und zog im Alter von 18 Jahren und mit High-School-Abschluss in der Tasche nach Kalifornien, um Sängerin zu werden. Eines ihrer größten Vorbilder war Jazz- und Blues-Legende Bessie Smith. 1970 ließ Joplin für die 1937 verstorbene Musikerin einen Grabstein aufstellen mit der Inschrift: "Die größte Blues-Sängerin der Welt wird niemals aufhören zu singen."

In Los Angeles sang Joplin in Bars und Folk-Clubs und machte sich als "die Queen des weißen Bluesrock" einen Namen. Eine weiße Sängerin mit solch einer Stimme und solch einem selbstbewussten Auftreten – sie trank gerne Whiskey auf der Bühne und ließ derbe Sprüche los – gab es bis dato nicht. Später wurde sie als erster weiblicher Rockstar gefeiert, der mit vollem Körpereinsatz sang und auf der Bühne herumwirbelte. "Sie stand vor ihrem Publikum, das Mikrofon in der Hand, das lange rote Haar wedelnd, ihre kratzige Stimme schrie. Schweißperlen flogen von ihrem verzerrten Gesicht und glitzerten im Scheinwerferlicht. Janis Joplin sang mit mehr als ihrer Stimme", schrieb die "New York Times" kurz nach ihrem Tod 1970.

Legendärer Woodstock-Auftritt

Nach einer Station in Louisiana kehrte Joplin nach Texas zurück und ging ans College in Austin. Aufgrund ihrer Kleidung musste sie dort ihr Dasein als Außenseiterin fristen und litt wie bereits in ihrer Schulphase unter Mobbing – eine Motivation mehr für Joplin, sich auf ihre Karriere und ihren Erfolg zu fokussieren. 1966 teilte ihr der Manager von Big Brother and the Holding Company mit, dass die Rockband eine Sängerin suche. Im selben Jahr zog die Musikerin mit der rauen Stimme nach San Francisco und veröffentlichte mit der Formation die ersten zwei Alben "Big Brother and the Holding Company" (1967) und "Cheap Thrills" (1968). Auf letzterem befand sich die Coverversion von Erma Franklins "Piece of My Heart". Der Song gilt als kommerziell erfolgreichster Song Joplins. Er schaffte es auf die "Rolling Stone List of 500 Greatest Songs of All Time" auf Platz 353 und wurde in die "Rock and Roll Hall of Fame's 500 Songs that Shaped Rock and Roll" aufgenommen. Im Laufe der Zeit wurde das Lied von zahlreichen Musikern gecovert.

1968 trennte sich Janis Joplin von der Band und benannte ihr drittes Album" I Got Dem Ol' Kozmic Blues Again, Mama" nach ihrer neuen Band Kozmic Blues Band. 1969 traten sie beim legendären Woodstock-Festival auf und begeisterten die Massen der Hippiebewegung. Doch der Auftritt zeigte auch die negativen Folgen von Janis Joplins ausschweifendem Leben. Mit ihrem Erfolg als Sängerin wuchs auch ihr Alkohol- und Drogenkonsum. Auf dem Festival wirkte sie stark alkoholisiert und ihr Gesang war brüchig. 1969 tourte die Band auf einer kleinen Tour durch Europa, Janis Joplins einziger Deutschland-Auftritt fand bei dieser Gelegenheit am 12. April in der Jahrhunderthalle in Frankfurt statt. 1970 löste sich die Band auf und Joplin wollte ihre Drogensucht bei einem Urlaub in Südamerika in den Griff bekommen. Zurück in Kalifornien änderte sich aber nichts am Lebensstil der Musikerin. Mit ihrer dritten Band, der Full Tilt Boogie Band, harmonierte Joplin im Gegensatz zu ihrer vorherigen Formation bestens, gemeinsam mit ihr feierte sie ihre späten und größten Erfolge.

"Janis starb an einer Überdosis Janis"

1970 nahm die Gruppe in den Sunset-Sound-Studios die LP "Pearl" auf, unter anderem mit dem Song "Mercedes Benz", der vom illusorischen Glück erzählt, das durch das Streben nach weltlichen Gütern versprochen und selten geliefert wird. Als Janis Joplin am 4. Oktober nicht im Studio erschien, suchte Road-Manager John Cooke nach ihr und fand sie in ihrem Motel tot auf dem Fußboden liegend. Laut offiziellen Angaben starb sie an einer Überdosis Heroin. Rock-Kollege Eric Burdon (81) formulierte es einst so: "Janis starb an einer Überdosis Janis." Drei Monate nach Joplins Tod wurde "Pearl" veröffentlicht und zum Kassenschlager. In den USA stand es in den Albumcharts neun Wochen lang auf Platz eins. Auch ihr einziger Nummer-Eins-Hit "Me and Bobby Mc Gee" ist auf der Platte. "In dem Song gefiel ihr der Satz 'Freedom's just another word for nothing left to lose.' [Freiheit ist nur ein anderes Wort dafür, nichts mehr zu verlieren zu haben.]", erzählte Joplins Bruder Michael 2019 dem "Forbes"-Magazin. "Ich denke, das war wirklich der Schlüssel in ihrer Sicht auf alles. 'Hey, ich habe hier nichts mehr zu verlieren, lass es uns versuchen.'"

Kurz vor ihrem Tod hatte die Sängerin am 1. Oktober 1970 ihr Testament unterschrieben. 200 Freunde sollten das übrige Bargeld von 1.500 Dollar vertrinken. Das restliche Vermögen ging an ihre Eltern und Geschwister. "Live fast, love hard, die young" – neben Jimi Hendrix (1942-1970) und Jim Morrison (1943-1971) zählt Joplin bis heute zu den zentralen Figuren der Hippiekultur. Frauen sehen in ihr trotz ihrer verletzlichen Seite ein Symbol der Stärke, weil sie jegliche Emotionen öffentlich Preis gegeben hat. Joplin, die nur 27 Jahre alt wurde, wird zum "Klub 27" gezählt, zu dem eine Reihe von bedeutenden Musikern zählen, die im Alter von 27 Jahren starben. 1995 wurde sie in die "Rock and Roll Hall of Fame" aufgenommen, 2013 erhielt sie einen Stern auf dem Walk of Fame.