25.10.2020 16:41 Uhr

Jannine Weigel: Thailands deutscher Superstar will Deutschland erobern

Jannine Weigel stammt ursprünglich aus Deutschland, aber wanderte als 10-Jährige mit ihrer Familie nach Thailand um. Dort hat sie sich in den letzten Jahren zu einem großen Star gemausert. Alleine beim Fotodienst Instagram folgen der hübschen Sängerin über 1,7 Mio. Fans!

David Krishnan

Jannine Weigel ist auch unter ihrem Künstlernamen “Ploychompoo” bekannt. Sie stammt aus der NRW-Kleinstadt Steinfurt und zog vor genau zehn Jahren von den „Goodbye Deutschland„-Kameras begleitet, mit ihrer Familie nach Thailand um. Nun ist die dort ein durchaus großer Star.

Ihre Mutter, die früher selbst berühmt werden wollte, managt die junge Sängerin. Disziplin ist alles für das Mutter-Tochter-Gespann: So trainiert die 20-Jährige Halb-Thailänderin täglich und hat weder Zeit für die Liebe oder Freundschaften im allgemeinen, wie ihre Mutter in einem Vox-Interview verriet: „Sie hatte mal so was wie eine beste Freundin. Aber das ist schon länger her …“

Nun will es die Auswanderin auch hier in Deutschland schaffen. Mit ihrer neuen Single „Passcode“ wirft sie eine euphorische Dance-Pop-Hymne ins Rennen. Wir haben mit Jannine Weigel über ihr Leben, ihre Musik und ihre Pläne gesprochen.

Wovon handelt Deine neue Single?
Im Song geht es darum, verliebt zu sein. Gleichzeitig geht es aber auch um die Angst davor verletzt zu werden. Es ist so, dass man die Person kennen und verstehen lernen möchte, indem man sie nach dem Passwort (Schlüssel, Zugang) zu seinem Herzen fragt. Am Ende erzähle ich dieser Person, was ich ohnehin für sie empfinde.

In Thailand bist Du bereits ein großer Star. Deutschland lernt Dich als Sängerin gerade erst kennen. Wie ist das für Dich, wenn Du mal in Deutschland bist?
Für mich ist das eine schöne Abwechslung, weil mich die meisten Leute nicht erkennen und ich machen kann, was ich will. Ich denke nicht daran, dass die Leute mich erkennen oder dass sie Fotos von mir machen wollen. Nicht das ich das nicht mag, wenn es in Thailand passiert, aber manchmal wird es doch zu viel, wenn alle Leute mich die ganze Zeit anstarren.

Wie möchtest Du Deine Fans in Deutschland erreichen?
Da man noch nicht reisen darf, können sie mich auf jeden Fall erst mal über Instagram erreichen! Ich nutze es sehr oft, lese die Kommentare und beantworte so viele davon, wie ich kann und meine Zeit es zulässt.

Was vermisst Du an Deutschland am meisten?
Ganz bestimmt meine Familie und Freunde! Ich habe sie schon seit Langem nicht mehr gesehen und wegen Covid gingen meine Pläne, dieses Jahr Deutschland zu besuchen, nicht in Erfüllung. Außerdem vermisse ich Spaziergänge und Wandern in Deutschland, weil man dort – im Gegensatz zu hier – viel mehr Möglichkeiten dazu hat.

Welche deutschen Künstler hörst du? Könntest Du Dir vorstellen, noch einmal ein Lied auf Deutsch zu machen?
Obwohl ich nicht viele deutsche Songs kenne, höre ich mir sie doch manchmal an, wie z. B. Tim Bendzko oder Shirin David. Ich höre mir auch manchmal ältere Songs an, wie“ Allein Allein“ von Polarkreis 18. Ich würde gerne mal ein Lied auf Deutsch machen oder auch mit deutschen Künstlern zusammenarbeiten, wenn sich eine Chance dazu ergibt.

Der Umzug Deiner Familie wurde damals von „Goodbye Deutschland“ begleitet. Schaust Du die Sendung manchmal?
Früher, als ich noch in Deutschland lebte, haben ich und meine Familie uns die Sendung oft angesehen. Es hat mich persönlich interessiert, wie das Leben im Ausland sein würde, falls ich jemals auswandern würde. Ich hätte aber nie gedacht, dass wir selbst einmal auswandern und in der Sendung sein würden.

Corona hält momentan die Welt fest im Griff. Was hat sich für Dich persönlich durch diese Pandemie geändert?
Für mich haben sich viele Dinge in diesem Jahr wegen der Pandemie geändert. Ich bin das erste Mal alleine umgezogen und das in ein neues Land (Malaysia). Dort musste ich dann sofort für drei Monate in Quarantäne und somit allein leben. Es war eine sehr schwere Erfahrung, weil ich lange Zeit ganz alleine sein musste und ich auch so weit weg von meiner Familie und meinen Freunden war. Es gab auch keine Chance nach Hause zu fliegen. Hoffentlich wird es bald besser!

Was war Dein seltsamstes Fan-Erlebnis?
Ich hatte mal vor ein paar Jahren einen Stalker, der mir überall folgte, sogar bis zu meinem Haus. Auch nach einem Umzug hat er mich sehr schnell wieder gefunden. Er schickte auch immer komische Geschenke. Einmal schenkte er mir eine Uhr, die er im Krieg getragen hatte. Er schickte auch meiner Familie Geschenke. Seltsamerweise kannte er auch die Namen meiner Mutter und meines Vaters.

Was sind Deine Pläne für das restliche Jahr?
Mit Sicherheit mehr Musik! Ich arbeite momentan an der nächsten Single und wenn alles wie bisher geplant läuft, dann wird meine nächste Single im Januar 2021 erscheinen. Wenn sich die Chance ergibt, werde ich in Zukunft auch ein Album herausbringen.