Sonntag, 8. Januar 2012 13:07 Uhr

Jason Derulo wendet sich nach Unglück an seine Fans

Miami. Nach seiner schweren Verletzung bei den Proben seiner bevorstehenden ‚Future History‘- Welttournee erklärte Jason Derulo, er fühle sich gesegnet, noch am Leben zu sein. Der 22-jähriger Shootingstar war bei einem akrobatischen Stunt am letzten Dienstag in Miami unglücklich aufgekommen und wird nun wegen einer Halswirbelfraktur behandelt, wurde aber bereits aus dem Memorial West Hospital in Miami entlassen.

Haarscharf schrammte der Sänger dabei an einer Querschnittslähmung vorbei.

Via Facebook postete er einem Bild mit einer Halskrause, die er die nächsten Monate tragen muß und schrieb dazu: „Meine Verletzung heißt ‚Bruch des gehängten Mannes‘, weil es die gleichen Knochen bricht, wie wenn man gehängt wird. Ich bin so gesegnet, dass ich immer noch da bin. 95 Prozent der Patienten mit der gleichen Verletzung sind gelähmt oder sterben. Alles passiert immer aus einem bestimmten Grund. Solche traumatischen Erfahrungen können dein Leben verändern und besser machen. Meine Einstellung zum Leben ist jetzt viel klarer. Vergesst nicht, was wichtig ist. Das Leben ist so kurz, morgen könnte es schon zu spät sein.“

Derulo ließ seinen Fans, die bereits Tickets für seine Konzerte gekauft hatten, in einem Statement erklären lassen: „Der Schmerz darüber, dass ich euch enttäuschen muss, sitzt tiefer als der der eigentlichen Verletzung. Meine Fans bedeuten mir alles, also bete ich für eine schnelle Genesung, sodass ich bald für euch performen kann“.

Der Auftakt zu Derulos Welttournee war am 23. Februar in Glasgow geplant.

Fotos: Facebook, Warner Music

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren