Freitag, 12. April 2019 23:00 Uhr

Jella Haase wird Theaterstar an der Volksbühne

Foto:: WENN.com

Die renommierte Berliner Volksbühne hat schwierige Zeiten hinter sich. Für die nächsten zwei Jahre leitet Klaus Dörr das Theater. Er setzt auf neue Unterstützung – und ein junges, ziemlich beliebtes Gesicht aus dem Kino.

Jella Haase wird Theaterstar an der Volksbühne

Foto: WENN.com

Nach einer turbulenten Zeit hat der Intendant Klaus Dörr die Weichen für die nächsten zwei Jahre an der Berliner Volksbühne gestellt. Das Theater soll wieder ein größeres, festes Ensemble bekommen. Zu den 17 Darstellern gehört auch die aus den „Fack ju Göhte„-Filmen bekannte Schauspielerin Jella Haase, wie Dörr am Freitag ankündigte. Er leitet das Haus vorübergehend.

Regisseur Thorleifur Örn Arnarsson wird neuer Schauspieldirektor. Der Isländer plant eine Neuerzählung von Homers „Odyssee“, als Teil einer Antiken-Trilogie. Er hat an der renommierten Ernst-Busch-Hochschule studiert, ebenso wie die neue Hausregisseurin Lucia Bihler. Sie will ihren Schwerpunkt bei feministischen Themen setzen.

Haase hat auf der Bühne überzeugt

Dörr sagte, jemand habe ihm den Tipp gegeben, Jella Haase zu engagieren. Auf der Bühne habe sie alle überzeugt. Er habe die 26-Jährige vorher nicht gekannt. „Ich gehe wenig ins Kino. Vielleicht ein Fehler.“ Jella Haase ist seit 2011 in Filmen zu sehen, zuletzt in „Fack Ju Göhte 3“, „25km/h“ mit Lars Eidinger und „Die Goldfische“. Ab Oktober i9st sie in dem Film „Das perfekte Geheimnis“ im Kino zu sehen.

Die Volksbühne – eines der Traditionstheater in Berlin – hatte die vergangenen Jahre Schlagzeilen gemacht. Nachdem der Theatermacher Frank Castorf das Haus ein Vierteljahrhundert geleitet hatte, sollte der belgische Kurator Chris Dercon übernehmen. Dem früheren Museumsmann schlug aber viel Skepsis aus der Kulturszene entgegen.

Vor einem Jahr gab Dercon seinen Posten nach nicht mal einer Spielzeit auf. Nun läuft die Suche nach einer dauerhaften Nachfolge. „Wir arbeiten gründlich und ordentlich und nehmen uns die Zeit, die wir brauchen“, sagte ein Sprecher von Kultursenator Klaus Lederer (Linke) der Deutschen Presse-Agentur.

Dörr soll das Haus nach einer Verlängerung nun bis zum Sommer 2021 führen. (dpa/KT)

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren