Dienstag, 22. Oktober 2019 21:58 Uhr

Jennifer Aniston: MeToo-Kampagne ist noch nicht zu Ende

imago images / ZUMA Press

Jennifer Aniston glaubt, dass noch mehr #MeToo-Vorwürfe auftauchen werden. Die 50-jährige Schauspielerin ist der Meinung, dass seit dem Ausbruch des Hollywood-Sexskandals „unglaubliche Dinge“ geschehen sind und sie glaubt, dass in den kommenden Monaten und Jahren weitere Vorwürfe in die Öffentlichkeit getragen werden.

Mittlerweile ist es um die Debatte ruhig geworden. Der Hollywoodstar glaubt aber scheinbar nicht daran, dass deswegen keine Skandale mehr ans Licht kommen werden. „In den letzten Jahren sind unglaubliche Dinge passiert, die längst überfällig waren“, so die Blondine. Laut der „Cake„-Darstellerin hat die #MeToo-Bewegung – die darauf abzielt, sexuellen Missbrauch und Belästigung zu bekämpfen – dazu beigetragen, Frauen im Filmgeschäft und darüber hinaus zu stärken.

Quelle: instagram.com

Auch Jennifer erlebte Nachteile als Frau

Im Gespräch mit der „Radio Times“ erklärte sie: „Es war eine sehr aufregende Zeit und sie können die Veränderungen in Bezug auf die Objektivierung von Frauen und in Bezug auf Macht und Machtpositionen beobachten. Und ich glaube, es wird noch viel mehr auftauchen.“

Im Hinblick auf ihre eigenen Erfahrungen im Geschäft sagt Jennifer, „eine ziemlich leichte Zeit“ gehabt zu haben. Aber sie fügte hinzu: „Selbst bei ‚Friends‚ ging es nicht so sehr darum, dass Frauen genauso bezahlt wurden wie Männer – einige der Frauen wurden mehr bezahlt. Es ging mehr darum, ‚Wir leisten gleiche Arbeit und wir alle haben es verdient, auf die gleiche Weise entschädigt zu werden“, berichtete die US-Amerikanerin.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren