Im Interview mit "Bang"Jennifer Coolidge: Ihre zweite Lebenshälfte wird „entspannter“

Jennifer Coolidge - Emmy Awards - September 2022 Getty BangShowbiz
Jennifer Coolidge - Emmy Awards - September 2022 Getty BangShowbiz

Jennifer Coolidge - Emmy Awards - September 2022 Getty

Bang ShowbizBang Showbiz | 31.10.2022, 16:00 Uhr

Die Schauspielerin geht ihr Leben im Gegensatz zu ihrer Serien-Rolle privat heute viel entspannter an.

Die 61-jährige Schauspielerin verrät nun, ihre zweite Lebenshälfte privat gelassener und entspannter anzugehen.

Ob in „Natürlich Blond“, „American Pie“ oder „2 Broke Girls“: Jennifer Coolidge hat sich über die letzten 20 Jahre mit ihrer herrlich sympathischen Art in die Herzen zahlreicher Fans geschlichen. Sei es als Mutter von „Stifler“, Paulette Bonafonté Parcelle oder Sophie Kachinsky, die Blondine schafft es immer wieder, ihren Rollen absoluten Kult-Status zu verleihen.

„Waschechtes italienisches Abenteuer“

So auch in der weltweit gefeierten US-Serie „The White Lotus“ (zu sehen auf Sky und über WOW auch auf Deutsch). Bereits in der ersten Staffel war sie in der Rolle der trauernden Allein-Reisenden Tanya McQuoid der heimliche Fan-Liebling und hat damit sogar einen Emmy gewonnen. Auch in der aktuellen zweiten Staffel wird Coolidge für unvergessliche Momente sorgen. In ihrer dritten Ehe mit „Greg“, gespielt von Jon Gries, begibt sie sich in ein waschechtes italienisches Abenteuer.

Coolidge sieht ihre Serien-Rollen heute entspannter

Privat geht der Star ihr Leben im Gegensatz zu ihrer Serien-Rolle viel entspannter an, wie sie gegenüber „Bang“ verriet: “Ich bin in jungen Jahren mit riesengroßen Erwartungen durchs Leben gelaufen. Hier und da habe ich zwar tolle Situationen erlebt, aber ich habe gelernt, dass es besser ist, keine großen Erwartungen ans Leben zu stellen. Ich bin der Meinung, dass das Universum spürt, wenn man etwas unbedingt will. Dann bekommt man es nämlich komischerweise nie. Deshalb lebe ich in meiner zweiten Lebenshälfte jetzt viel entspannter.“

Ihre Schauspiel-Kollegen stimmen zu

Und auch ihr Schauspiel-Kollege Gries stimmte dem gegenüber „Bang“ zu und schwärmte von der Gelassenheit, die Jennifer auch am Set ausstrahlt: “Ich habe in meinem Leben so viele Schauspieler kennengelernt, zu denen ich aufschaue, obwohl sie nie diese eine ‘Durchbruchs-Rolle’ hatten. Bei Jennifer wiederum ist das genaue Gegenteil eingetreten. Sie hatte gleich mehrere Rollen, die sie zur Ikone gemacht haben.”