Jennifer Garner: Warum das letzte Jahr besonders hart für Mütter war

Jennifer Garner: Warum das letzte Jahr besonders hart für Mütter war
Jennifer Garner: Warum das letzte Jahr besonders hart für Mütter war

© IMAGO / MediaPunch

02.03.2021 21:45 Uhr

Jennifer Garner ist der Ansicht, dass das letzte Jahr ein "hartes" für Mütter gewesen ist. Und sie erklärt auch warum: "Wir mussten ‘Nein, nein, nein’ sagen."

Die Hollywood-Schauspielerin, die mit ihrem Ex-Ehemann Ben Affleck drei Kinder hat, räumte ein, dass die Coronavirus-Pandemie eine große Herausforderung für Mütter darstellt.

„Wir mussten immer wieder ‚Nein‘ sagen“

Jennifer Garner erklärte in einem Gespräch mit „Entertainment Tonight“: „Das war ein so hartes Jahr für Mütter. Wir mussten ‘Nein, nein, nein’ sagen. Wir mussten dabei zusehen, wie unsere Kids zu Hause waren und Dinge verpassten.“ Die 48-jährige Jennifer erzählte auch, dass es nicht einfach war, zu sehen, dass sich ihr Nachwuchs die ganze Zeit „isoliert [fühlte] und Zoom“ benutzte.

Star in Netflix-Komödie

Trotz der Herausforderungen ist sich die Schönheit bewusst darüber, dass sie es inmitten der Pandemie einfacher als viele andere Menschen gehabt hat.

Jennifer ist in der neuen Netflix-Komödie „Yes Day“ zu bewundern, in der es um Eltern geht, die allen Wünschen ihrer Kinder 24 Stunden lang zustimmen. Die brünette Schönheit gab auch preis, dass sie bei den Dreharbeiten zu dem Film auf ihre eigenen Erfahrungen als Mutter zurückgriff. (Bang)