Mittwoch, 18. Dezember 2013 14:38 Uhr

Jennifer Lawrence: Dreharbeiten zu „American Bullshit“ waren „so real“

Jennifer Lawrence fand die Dreharbeiten zu ‚American Bullshit‘ „so real“.

Die Schauspielerin spielt in dem Krimidrama, in welchem auch Bradley Cooper, Amy Adams und Christian Bale mitspielen, eine alkoholabhängige Hausfrau und behauptet nun, dass die Atmosphäre am Set sehr „geprägt von den Charakteren“ war.

 Jennifer Lawrence

Die 23-Jährige erzählt: „Es war alles von den Charakteren geprägt. Alles drum herum. Die Kostüme, das Licht, alles drehte sich im Kreis, sodass wir nie aufhörten. Es gab nicht meine Großaufnahme, deine Großaufnahme. Alles war so real.“

Der Regisseur David O. Russell genoss es unterdessen, unerwartete Casting-Auswahlen zu treffen, da er glaubt, Schauspielern etwas Neues zu geben, das sie „herausfordert“ und das Publikum „überrascht“, das Kinovergnügen noch besser macht. ‚MTV News‘ erzählt er: „Ich möchte ihnen die Gelegenheit geben, etwas zu machen, das sie noch nie zuvor gemacht haben, was sie wirklich inspiriert, herausfordert. Außerdem möchte man natürlich auch das Publikum überraschen. Ich liebe es, das Publikum mit neuen Charakteren zu überraschen. Deswegen mache ich Filme.“

Lawrence verriet indes kürzlich, dass sie sich ihren Akzent im Film aneignete, indem sie ‚The Real Housewives of New Jersey‘ anschaute. Die hübsche Blondine sagte: “ Ich kann nicht genau sagen, wo der Akzent herkommt, weil ich einfach angefangen habe, ihn zu sprechen und ich habe viele Reality-TV-Shows angeschaut und in derartigen Shows gibt es viele Frauen aus New Jersey, daher kann ich nicht abstreiten, dass es von ihnen kommen könnte. Ich wünschte ich könnte es.“ (Bang)

 Jennifer Lawrence: Dreharbeiten zu "American Bullshit" waren "so real"

Fotos: WENN.com, Universal Pictures

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren