19.11.2020 18:30 Uhr

Jenny Frankhauser: So sehr leidet die Schwester von Daniela Katzenberger

Bereits im vergangenen Jahr hat Jenny Frankhauser enthüllt, dass sie unter einem Lipödem leidet – einer krankhaften Fettverteilungsstörung. Auch mehrere Operationen konnten die Schwester von Daniela Katzenberger nicht von ihren Schmerzen befreien. Jetzt verrät sie auf Instagram, wie es ihr aktuell mit der Krankheit geht.

imago images / Marja

Lipödem – ein Krankheitsbild unter dem schätzungsweise drei Millionen Frauen in Deutschland leiden. Auch TV-Sternchen Jenny Frankhauser ist von der Störung der Fettverteilung betroffen. Seit ihrer Diagnose geht sie offen mit der Krankheit um, berichtet von Arztterminen, Operationen und zeigt die Ergebnisse der Eingriffe. Doch Jennys Leidensweg ist scheinbar längst nicht vorbei, wie sie jetzt auf Instagram enthüllt.

Jennys langer Leidensweg

Jahrelang versucht Jenny, mit Sport die Pfunde an Oberschenkeln und Oberarmen schmelzen zu lassen. Erfolglos: „Monatelang trainierte ich täglich, bis mir langsam die Motivation ausging. Warum? Ich hatte nicht nur das Gefühl, dass sich an meinen Beinen überhaupt nichts tut, nein, es wurde sogar irgendwie schlimmer“, erzählt die 28–Jährige damals auf Instagram. Im Juni vergangenen Jahres erhält die Ex-Dschungelcamperin dann die Diagnose Lipödem. Eine Krankheit, unter der übrigens auch ihre Mutter Iris Klein leidet. Jenny legt sich unters Messer, um das überschüssige Fett absaugen zu lassen. Ganze 2,5 Liter Fett werden an den Oberschenkeln entfernt. Kurz darauf unterzieht sie sich einer zweiten OP, um Unterschenkel und Arme von den Schmerzen zu befreien. Die Eingriffe scheinen zunächst Erfolgs versprechend zu sein und die hübsche Brünette zeigt sich sichtlich happy. Die Euphorie hält jedoch nicht lange an und der Kampf gegen die Krankheit scheint von vorn loszugehen, wie Jenny jetzt auf Instagram gesteht.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von BEAUTY?| FASHION?| LIFESTYLE? (@jenny_frankhauser)

 

„Schmerzen des Grauens“

Eigentlich wollte das TV-Sternchen ihren Followern nur das Ergebnis ihrer Mani- und Pediküre präsentieren. Denen fällt jedoch etwas ganz anderes auf: „Sag mal, ist nicht böse gemeint, aber hast du Wasser in den Beinen?“, fragt eine Userin. Jenny greift die Frage in ihrer aktuellen Instagram-Story auf und erzählt, dass sie noch immer mit der Krankheit zu kämpfen hat: „Ja und Schmerzen des Grauens! Lasse mich nach dem Umzug erneut operieren. Lipödem ist ein Arschloch.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von BEAUTY?| FASHION?| LIFESTYLE? (@jenny_frankhauser)

 

Von den Followern hagelt es Kritik

Von ihren Fans bekommt die 28–Jährige jedoch nicht nur Zuspruch und Unterstützung. Immer wieder wird Jenny auch mit unnötigen und verletzenden Kommentaren konfrontiert. Einige Follower unterstellen der Schwester von Daniela Katzenberger, sie sei zu faul für eine Diät und würde die Krankheit nur als Vorwand nutzen, um dem Beauty-Doc einen Besuch abstatten zu können. Dabei ist die Annahme, man könne einem Lipödem mit Sport und einer gesunden Ernährung entgegenwirken, schlicht falsch. Bei einem Lipödem handelt es sich um eine chronische Fettverteilungsstörung. Das Fett sammelt sich vor allem an Beinen und Armen an. Die Folge? Betroffene reagieren an diesen Bereichen oft schmerzhaft auf Druck. Eine, die immer hinter ihr steht, ist Schwester Daniela Katzenberger.

Jenny Frankhauser: So sehr leidet die Schwester von Daniela Katzenberger

imago images / Horst Galuschka

Galerie

Daniela Katzenberger steht hinter ihrer Schwester

Erst vor wenigen Tagen stellte die Blondine online klar, dass sie hinter Jenny und auch hinter Mama Iris steht: „Ich glaube, dass sich die meisten gar nicht so mit dem Thema auskennen und denken, das ist irgendwie eine Fettabsaugung, weil sie zu faul sind abzuspecken“, verteidigt sie ihre Familie. Jenny lässt sich von den Kritikern nicht unterkriegen, sie teilt ihre Leidensgeschichte auch weiterhin mit ihren Followern. So ehrlich darüber sprechen zu können, ist nicht nur für die 28–Jährige eine Erleichterung. Mit ihrer Offenheit und dem Umgang mit diesem Thema macht sie sicherlich auch vielen anderen betroffenen Frauen Mut! (AB)