Dienstag, 10. Mai 2011 17:49 Uhr

Der Ex von Sandra Bollock sieht sich als meistgehasster Amerikaner

Los Angeles. Jesse James, untreuer Ex von Sandra Bullock, fühlt sich wie der meist gehasste Mann in Amerika. Er glaubt, dass die Menschen ihm nie verzeihen werden, dass er seine Noch-Frau betrogen hat und der einzige Weg für Erlösung sei es, sich um zubringen. „Ich denke, ich bin immer noch der meist gehasste Mann in Amerika. Ich versuche aber meinen Kopf frei zu behalten und mich um meine Kinder zu kümmern“, sagte der Motorrad Unternehmer.

Auf die Frage, ob er seine aktuelle Freundin Kat Von D heiraten wird, erklärte Jesse James gegenüber der Website ‚PopEater’: „Egal ob ich noch warte, es wird trotzdem für die Menschen da draußen zu schnell gehen. Ich könnte zehn Jahre warten und alle würden sagen ‚Wie kann er sich so hetzen?’. Im Moment denke ich, dass ich nichts richtig machen kann in deren Augen. Außer mich umbringen und einfach zu verschwinden, dann werden die Menschen glücklich sein, denke ich.“

Trotzdem, so findet der 42-Jährige, hat er auch etwas gelernt: „Ich habe gelernt nur noch mit den Menschen rumzuhängen, die mich so akzeptieren wie ich bin und mich nicht verurteilen. Die Biker und Mechaniker und so. Das sind die Menschen auf die andere herabschauen, aber das sind meine Leute und ich muss zu ihnen zurück!“

Foto: wenn.com

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren