Tod von Mahsa Amini (22)Jessica Chastain ist SAUER: Keine Presse zur Revolution im Iran?

Jessica Chastain - MAR 22 - GETTY - 2022 Oscars - Academy Awards BangShowbiz
Jessica Chastain - MAR 22 - GETTY - 2022 Oscars - Academy Awards BangShowbiz

Jessica Chastain - MAR 22 - GETTY - 2022 Oscars - Academy Awards

Bang ShowbizBang Showbiz | 16.12.2022, 10:00 Uhr

Jessica Chastain hat das Gefühl, dass die Leute lieber mit ihr über den Krieg in der Ukraine sprechen würden als über Frauenrechte im Iran, da das vom Krieg verwüstete Land „hauptsächlich weiße Menschen“ beherbergt.

Die 45-jährige Schauspielerin sagte dem Magazin ‚Marie Claire‘, sie wisse, dass ihre Kommentare umstritten sein könnten, sie aber auch den Kampf für Frauenrechte „heftig“ schützen wolle.

Jessica Chastain setzt sich für Frauenrechte ein

Jessica, die in diesem Jahr in die Ukraine reiste, wo sie den Präsidenten Wolodymyr Selenskyj traf, und die während einer kürzlichen Pressereise zum Gedenken an die verstorbene iranische Frau Jina Amini ein T-Shirt mit der Aufschrift „Mahsa Amini“ trug.

Sie sagte: „Ich werde jetzt etwas Kontroverses sagen und ich hatte einen Margarita, also kann mich niemand aufhalten. Ich habe in letzter Zeit viel Presse gemacht und viele Leute wollen über die Ukraine sprechen. Aber wenn ich den Iran erwähne, will niemand darüber reden. Ich denke, weil es eine von Frauen geführte Revolution ist, und ich denke, weil die Ukraine hauptsächlich aus weißen Menschen besteht. Ich beschütze Frauen aufs Schärfste. Für mich ist es mein großer Kampf. Ich nutze meinen Job, um zu versuchen, Frauen zu feiern, aber auch Frauen als menschliche Wesen zu feiern. Das heißt, ja, ich kann Charaktere spielen, die fehlerhaft sind und manchmal schreckliche Dinge tun. Es ist, als wäre es meine Aufgabe, die Gesellschaft ständig daran zu erinnern, dass Frauen Menschen sind.“

Mysteriöser Tod von Mahsa Amini

Im Iran toben Demonstrationen seit dem mysteriösen Krankenhaustod von Mahsa Amini (22) am 16. September, die starb, nachdem sie von der Moralpolizei des Landes wegen eines angeblich unangemessenen Kopftuches festgehalten worden war. Jessica hat nach der Tragödie zur Unterstützung der Demonstranten für Frauenrechte in der Nation getwittert: „Ich stehe an der Seite der Frauen im Iran und werde ihre Stimmen aus der Ferne verstärken. Wenn eine Frau angegriffen wird, ist das ein Angriff auf uns alle.“